Mannschaftsfotos 2014/15

22. Spieltag: TSV Jahn Calden - TVD  6:2 (5:0)

Danke Melli Du bleibst immer in unserem Herzen (Bild TVD)

Bericht im GEA:

Melanie Bölzle hört auf

CALDEN. Die Niederlage fiel deftig aus, schmerzte allerdings nicht mehr allzu sehr, schließlich hatten die Regionalliga-Frauen des TV Derendingen vor einer Woche den Klassenverbleib unter Dach und Fach gebracht. Derendingen verlor in Calden nach einer »völlig verschlafenen ersten Halbzeit«, so Trainerin Theresa Merk, mit 2:6 (0:5). Meike Bessner und Stephanie Tweer trafen für den TVD, bei dem Torhüterin Melanie Bölzle ihre Laufbahn beendet. Derendingen holte nach einer starken Vorrunde aus den letzten acht Spielen nur vier Punkte und schloss die Runde auf Platz neun ab. (kre) 

21. Spieltag: TVD - 1.FC Nürnberg  3:2 (1:1)

Grosse Freude unserer Mädels nach dem Schlusspfiff (Bild TVD)

weitere Bilder>>

 

Bericht Schwäbisches Tagblatt:

 

TVD-Kickerinnen gehen drei Mal in Führung und besiegen Nürnberg 3:2

Jubel und Erleichterung bei den Fußballerinnen des TV Derendingen: Der Aufsteiger besiegte gestern den 1. FC Nürnberg mit 3:2 (1:1) und spielt aller Voraussicht nach auch in der kommenden Saison in der Regionalliga.

 

BERNHARD SCHMIDT

Derendingen.Die Erleichterung nach dem Schlusspfiff war greifbar: Die komplett ausgepowerten TVD-Kickerinnen sanken im Mittelkreis auf den Boden, brauchten einige Minuten zum Luftholen für den abschließenden Jubel-Marathon mit Ringelreihen und einem lauten „Umba-Tätära“ vor dem begeisterten Publikum. Die Derendingerinnen, mit nunmehr 27 Punkten vier Punkte weg von den drei letzten Rängen, sind vor dem letzten Spieltag gegen Calden aber noch nicht aller Sorgen ledig. Denn auch der Viertletzte müsste eins runter, sollten gleich zwei der abstiegsbedrohten Süd-Vertreter, die TSG Hoffenheim II und der ETSV Würzburg aus der zweiten Bundesliga absteigen. Doch mit dem Sieg haben die TVD-Kickerinnen jedenfalls die besten Voraussetzungen für den Klassenerverbleib geschaffen.

Die Derendingerinnen erspielten sich gleich zu Beginn Chancen: Zuerst scheiterte Meike Bessner mit einem Fernschuss an FCN-Keeperin Anke Gülpers (5.), die noch bessere Chance eine Minute später vergab die stark aufspielende Stephanie Tweer. Doch nach zehn Minuten war’s so weit: Simone Leins zog aus 18 Metern ab, Gülpers, zu weit vor dem Tor stehend, streckte sich vergebens. Die Antwort der Nürnbergerinnen ließ nicht lange auf sich warten. Gegen die aufgerückte TVD-Abwehr erlief sich Marina Büttel einen weiten Ball aus dem Mittelfeld, TVD-Keeperin Melanie Bölzle stürmte zu früh aus ihrem Tor, Büttel umspielte sie lässig und schob zum 1:1 ein.

Mit viel Elan kamen die Derendingerinnen aus der Kabine – und gingen prompt wieder in Führung. Meike Bessner hielt aus 20 Metern einfach mal drauf, die Bogenlampe senkte sich hinter Gülpers ins Tor (47.). Nach dem Dreifach-Wechsel drehten die Nürnbergerinnen auf und glichen zehn Minuten später schon wieder aus. Es war das Werk der beiden Neuen: Luisa Richert passte auf Nicole Munzert, die ließ Keeperin Bölzle keine Chance (56.).

Doch die Derendingerinnen ließen nicht locker, ein Unentschieden war ihnen zu wenig – Nina Weiß legte vorbildlich für die aus dem Mittelfeld aufrückende Meike Bessner auf, die mit einem Schuss ins rechte Eck die 3:2-Führung erzielte (65.). In den verbleibenden Minuten stand der TVD defensiver, das Spiel verlagerte sich in die TVD-Hälfte – allerdings ohne Gefahr zu generieren. Und was dann doch aufs Tor kam, hielt Bölzle souverän. Der große Einsatz hinterließ schmerzhafte Spuren: Zuerst kassierte Tweer einen Pferdekuss, wenig später knallte Bözle bei einem Rettungsversuch gegen den Pfosten und musste länger behandelt werden. Am Ende waren die drei Punkte gerettet und TVD-Trainerin Theresa Merk glücklich: „Wir haben von Anfang an Gas gegeben und bis zuletzt gekämpft. Unter Druck sind wir einfach am besten.“

Aufstellung: Bölzle – Leins (69. Perske) – Weiss – Tweer – Mahler – Delattre – Ganzenmüller (62. Zürn) – Armbruster (83. Sessler) – Willemsen – Sailer – Bessner

 

Verlauf:

1:0 (10.) Leins, 1:1 (15.), 2:1(47.) Bessner, 2:2 (56.), 3:2 (65.) Bessner

 

weiterer Bericht:

http://www.statistik-klein.de/

20. Spieltag: TVD - Schwaben Augsburg  1:10 (0:4)

Bericht GEA vom 04.05.15

Derendingen kommt 1:10 unter die Räder

DERENDINGEN. In den vergangenen Jahren stürmten die Fußballerinnen des TV Derendingen von Erfolg zu Erfolg. Von Aufstieg zu Aufstieg. Derzeit präsentiert sich der Regionalliga-Neuling allerdings völlig von der Rolle. Gegen den Tabellenzweiten Schwaben Augsburg kam der verunsicherte TVD mit 1:10 (0:4) unter die Räder. »Wir haben sogar gut angefangen. In der ersten Viertelstunde vor dem 0:1 vergaben wir freistehend zwei gute Chancen«, berichtete Trainerin Theresa Merk. Danach nahm das Unheil seinen Lauf. Derendingen rutschte nach dieser Pleite auf den viertletzten Platz ab, der im Normalfall zum Klassenverbleib reicht. In den beiden letzten Begegnungen trifft Derendingen auf den 1. FC Nürnberg (Heimspiel) und Jahn Calden (auswärts). (kre)

Aufstellung: Bölzle- Weiß – Leins (53. Zürn) – Sailer – Delattre – Tweer – Bessner – Mahler – Ganzenmüller(62. Perske)  – Sessler (58. Willemsen) –  Armbruster

Verlauf:
0:1 (13.)  Budnick, 0:2 (21.) Budnick, 0:3 (27.) Seidler, 0:4 (34.) Seidler, 0:5 (47.) Schmidt,
0:6 (51.) Schanz, 0:7 (64.) Budnick, 0:8 Eigentor Willemsen, 0:9 (79.) Budnick,1:9 (83.) Weiß, 1:10 (87.) Budnick

19. Spieltag: Eintracht Wetzlar - TVD 4:0 (2:0)

Bericht GEA vom 27.04.2015

TV Derendingen seit fünf Spielen sieglos

WETZLAR. Die Regionalliga-Fußballerinnen des TV Derendingen warten bereits seit fünf Spielen, in denen nur ein Remis heraussprang, auf ein Erfolgserlebnis und rutschen in der Tabelle immer weiter ab. Spätestens nach der 0:4 (0:2)-Niederlage bei Eintracht Wetzlar, der mit diesem Sieg die Meisterschaft unter Dach und Fach brachte, muss sich das Team von Trainerin Theresa Merk mit dem Abstiegskampf beschäftigen. Drei Mannschaften müssen am Saisonende in die Oberliga runter. Falls der VfL Sindelfingen, die TSG 1899 Hoffenheim II oder der ETSV Würzburg aus der 2. Liga in die Regionalliga absteigt, steigen vier Teams ab. In Wetzlar lag Derendingen bereits nach zwölf Minuten mit 0:2 im Hintertreffen. »Das war ärgerlich«, so Merk. Stephanie Tweer hatte danach mit einem Lattenknaller Pech. Bitter für Derendingen: Andrea Lorenz (verletzt) und Angelia Sessler (Bauchkrämpfe) mussten bereits in der Anfangsphase raus. (kre)

 

Aufstellung: Bölzle – Weiß – Leins – Lorenz (15. Ganzenmüller)– Delattre – Sailer – Armbruster – Mahler – Bessner – Tweer – Sessler  (30. Perske)

 

Tore: 1:0 (1.) Kornhäuser, 2:0 (12.) Straube, 3:0 (58.) Schrothauer, 4:0 (82.) Budde

18. Spieltag: TVD - FV Löchgau  1:2 (0:1)

Bericht GEA vom 20.04.2015

Theresa Merk macht weiter

DERENDINGEN. Die Regionalliga-Fußballerinnen des TV Derendingen verloren vor heimischer Kulisse gegen den FV Löchgau mit 1:2 (0:1). Nach zuletzt drei Spielen mit nur einem Punkt muss sich das Team von Trainerin Theresa Merk ab sofort mit dem Abstiegskampf beschäftigen. »Falls Würzburg aus der 2. Liga absteigt, müssen bei uns vier Mannschaften runter«, weiß Merk. Von einer spielerischen Krise möchte Derendingens Trainerin nichts wissen. »Wir befinden uns in einer Tor-Krise«, sagte sie nach der Partie gegen Löchgau. »Wir haben gut gespielt und gekämpft«, lautete ihr Urteil. In der zweiten Hälfte war Derendingen spielbestimmend. Nina Weiß erzielte nach Vorarbeit von Stephanie Tweer allerdings erst in der Nachspielzeit den Treffer zum 1:2-Endstand. Beim TVD stand mit Anja Sailer eine Feldspielerin im Gehäuse, da Torhüter Melanie Bölzle gestern zum letzten Mal gesperrt fehlte.

Die positive Nachricht aus dem Derendinger Lager: Theresa Merk bleibt Trainerin, wenn sie weiterhin in Tübingen studieren kann. Und das dürfte klappen. Die schlechte Nachricht: Winterpausen-Zugang Madita Habermehl fällt wegen eines Kreuzbandrisses lange Zeit aus. (kre)

 

 

Aufstellung: Sailer – Weiß – Leins- Armburster (61. Perske) – Mahler- Lorenz – Delattre – Bessner (67. Ganzenmüller) – Tweer - Willemsen – Sessler

Tore: 0:1 (30.) Tammy Sztreicher, 0:2 (80.) Alisa Meinzer, 1:2 (91.) Nina Weiß

17. Spieltag: Eintracht Frankfurt - TVD  1:0 (1:0)

Aua: Der TV Derendingen (hier links Nina Weiß gegen Wetzlar) unterliegt in Frankfurt. Archivbild: Ulmer

Bericht Schwäbisches Tagblatt von Moritz Hagemann:

TVD verschenkt die Punkte - 65 Minuten bei Eintracht Frankfurt besser – und trotzdem 0:1

In der Fußball-Regionalliga haben die Frauen des TV Derendingen bei Eintracht Frankfurt mit 0:1 (0:1) verloren. Vor 80 Zuschauern dominierte der TVD vor allem die zweite Hälfte, erlaubte sich aber in der Defensive den entscheidenden Fehler.


Frankfurt.„Auf jeden Fall“ – das war die Antwort von Derendingens Trainerin Theresa Merk, ob ihr Team in Frankfurt die Punkte verschenkt habe. Denn eigentlich ging es gut los. Der TVD war die erste Viertelstunde besser und stand gut. „Den Rest der Hälfte haben wir aber verpennt“, sagte Merk. Frankfurt gewann an Sicherheit, die wiederum dem TVD durch viele Fehlpässe abhanden ging. So resultierte die Eintracht-Führung. Derendingens Abwehr vertendelte den Ball, Kristina Brenner ging dazwischen und schob den Ball an der machtlosen TVD-Torfrau Andrea Dentler vorbei ins Netz. Da lief die 35. Minute.

 

Nach der Pause brauchte Derendingen nur wenige Minuten, um so zu spielen, wie es sich Merk vorgestellt hatte: präsent, dominant und gefährlich. „Wir hatten Frankfurt da voll im Griff“, fand Merk. Der TVD versuchte es jetzt aus allen Lagen, hätte aus der Distanz auch zweimal fast getroffen. Frankfurt dagegen nutzte lange Bälle, um sich des Dauerdrucks zu entledigen. Eine Viertelstunde vor Schluss forderte Derendingen dann einen Strafstoß. Die eingewechselte Angelika Sessler, so Merk, sei mit beiden Händen im Strafraum umgerissen worden. Schiedsrichterin Ines Bechtel (Leimen) habe später gesagt, dass sie das Foul auch wahrgenommen habe. „Aber sie hat Vorteil gegeben“, sagte Merk. Eine falsche Entscheidung. Und so musste der TVD ansehen, wie in der Schlussphase die letzte Klarheit im Offensivspiel fehlte. „Die hundertprozentigen Torchancen haben wir nicht zustande bekommen“, sagte Merk. Genau das muss sich der TVD auch vorwerfen lassen. Denn bis auf die halbe Stunde in der ersten Hälfte zeigte Merks Team kein schlechtes Auswärtsspiel. Um jetzt noch sieben Punkte vor Frankfurt und den Abstiegsrängen zu stehen.

TV Derendingen: Dentler; Delattre, Habermehl (22. Zürn), Lorenz, Weiß, Armbruster (58. Ganzenmüller), Mahler, Tweer, Sailer (67. Sessler), Leins, Bessner (72. Willemsen).

WFV-Pokal: FV 09 Nürtingen - TVD  2:1 (1:1, 1:0)

Bericht GEA vom 07.04.2015

 

Pokal-Aus für TV Derendingen

 

NÜRTINGEN. »Wir haben die erste Halbzeit verpennt«, ärgerte sich Derendingens Spielleiterin Birgit Baumann. »Wir haben in der ersten Hälfte richtig schlecht gespielt«, sagte Trainerin Theresa Merk. Die Frauenfußballerinnen des TV Derendingen, im Punktspiel-Alltag in der Regionalliga Süd unterwegs, mussten im Viertelfinale des Verbandspokal-Wettbewerbs beim FV 09 Nürtingen die Segel streichen. Derendingen verlor bei den drei Klassen tiefer in der Landesliga beheimateten Nürtingerinnen mit 1:2 (1:1, 0:1) nach Verlängerung.

Lisa-Marie Ehrlich brachte Nürtingen bereits nach drei Minuten in Führung. Derendingen kam erst nach der Pause auf Touren und durch Andrea Lorenz in der 79. Minute zum Ausgleich. »Am Ende waren wir nur noch zu Neunt, da war es schwer«, berichtete Merk. Selina Zürn war mit Gelb-Rot und Keeperin Melanie Bölzle mit Rot des Feldes verwiesen worden. In der 119. Minute erzielte Melissa Morgenthaler den Siegtreffer für den souveränen Landesliga-Spitzenreiter. Derendingen schied somit – wie im Vorjahr – im Viertelfinale aus dem Cup-Wettbewerb aus. 2012 und 2013 triumphierte der TV Derendingen und zog in den DFB-Pokal ein. Kurios: Beim letzten Pokal-Aufeinandertreffen mit Nürtingen verlor Derendingen ebenfalls – in der Saison 2008/09 spielte Nürtingen allerdings in der Verbandsliga und der TVD eine Klasse tiefer in der Landesliga.

Noch nicht geklärt ist die Zukunft von Theresa Merk, die Derendingen in der zurückliegenden Saison zur Oberliga-Meisterschaft geführt hatte. »Wir würden gerne mit ihr weitermachen«, erklärt Baumann. Allerdings sei offen, an welchem Ort Merk ihr Studium fortsetzen kann. (kre)

 

Aufstellung: Bölzle – Leins – Weiß – Armbruster (76. Perske)  – Habermehl (71. Bessner) – Sailer – Sessler (60. Ganzenmüller) – Zürn – Willemsen – Delattre (57. Tweer) - Mahler

 

Tore: 1:0 (3.) Ehrlich, 1:1 (79.) Lorenz, 2:1 (119.) Morgenthaler

 

Verlauf: Zürn (85.) gelb/rot und rot (111.) Bölzle

 

16. Spieltag: TVD - FC Ingolstadt 3:3 (1:1)

Kampf um jeden Quadratzentimeter Kunstrasen: Hier sichert sich TVD-Spielerin Stephanie Tweer den Ball vor Katharina Schmittmann. Bild: Rippmann

weitere Bilder>>

 

Bericht Tagblatt vom 30.03.2015


Fußball: TVD-Frauen im Glück: Spätes 3:3-Remis gegen Ingolstadt

Gestern trennten sich die Fußballerinnen des TV Derendingen und der abstiegsbedrohte FC Ingolstadt 3:3-Unentschieden. Das Regionalligaspiel war hart umkämpft und bis zur letzten Minute offen.


Derendingen. Die 93. Minute: Das Spiel scheint entschieden. Dank ihrer Stärke in Standardsituationen und dank ihrer kämpferischen Qualitäten liegen die Ingolstädterinnen bis zu diesem Zeitpunkt mit 3:2 vorne. Die letzte Minute der Nachspielzeit bricht an, der TV Derendingen bekommt einen Freistoß zugesprochen. Anja Sailer flankt hoch in den Sechzehner, wo Nina Weiß zum 3:3-Endstand einköpft. Jubel bei den 200 Zuschauern auf dem schmalen Grünstreifen des Kunstrasenplatzes. Sie hatten sich schon fast mit der Niederlage abgefunden.

 

Nach dem Abpfiff konnten sich die TVD-Kickerinnen kleine Sticheleien gegen die Gäste aus Bayern nicht verkneifen. Grund war das kampfbetonte Spiel der Konkurrentinnen aus der Audi-Stadt. Die Derendingerinnen hatten es so ähnlich erwartet: unzählige Fouls, viele verletzungsbedingte Unterbrechungen und Chancen fast nur aus Standards.

Das Spiel begann wechselhaft. Einen Eckball, perfekt getreten von Simone Leins, versenkte die gänzlich allein gelassene Andrea Lorenz per Kopfball im Netz (6.). Die 1:0-Führung hielt allerdings nicht einmal eine Minute. Vanessa Haim vom FC Ingolstadt stürzte nach einem Foul von Anja Sailer. Zum Entsetzen der Derendinger Zuschauer entschied Schiedsrichterin Silke Fritz auf Elfmeter. „Das Foulspiel, wenn es überhaupt eines war, fand ganz klar nicht im Sechzehnmeterraum statt“, betonte TVD-Trainerin Theresa Merk nach der Partie. Veronika Hesse verwandelte platziert zum 1:1-Unentschieden (7.). Bis zur Pause passierte nicht mehr viel. Lange Bälle trug der starke Wind allzu oft ins Tor- oder Seitenaus.

Wie in der ersten Hälfte fiel auch in der zweiten ziemlich früh ein Tor. In der 51. Minute verwandelte FCI-Spielerin Ines Wenninger einen Freistoß direkt. Die lückenhafte TVD-Abwehr sah dabei nicht gut aus. Kurz darauf begann der TVD den Druck zu erhöhen und belohnte sich mit dem verdienten 2:2. Und wieder per Freistoß: Die frisch eingewechselte Madita Habermehl sorgte mit einem Traumschuss aus 30 Metern Entfernung für Begeisterung bei den Zuschauern. Der Ball schlug genau in den rechten Winkel des von Nicola Stadler gehüteten Tores (64.).

Gestärkt vom Ausgleich und frischen Spielerinnen von der Bank, dominierten die TVD-Kickerinnen bis kurz vor Ende. In der 90. Minute dann ein Freistoß für den Tabellenachten aus Ingolstadt: Den stramm getretenen Freistoß von Spielertrainerin Simone Wagner traf Meike Bessner so unglücklich, dass er über die Torlinie rollte. Die mitgereisten Zuschauer aus Ingolstadt feierten das Eigentor, doch der TVD nutzte seine letzte Chance (siehe oben).

Letztendlich waren die Derendingerinnen zufrieden mit dem glücklichen Remis gegen den Abstiegskandidaten. Immerhin blieb ihnen die Niederlage erspart. „Betrachtet man den Verlauf der heutigen Partie, dann tut der geholte Punkt richtig gut“, sagte Merk – und kann sich Kritik an der Schiedsrichterin nicht verkneifen: „Es war nicht so hart wie im Hinspiel. Trotzdem wurden wieder zu wenige Fouls gepfiffen.“

 

Aufstellung: Bölzle – Delattre – Lorenz – Ganzenmüller (81. Habermehl)– Weiß – Armbruster (71. Bessner)– Mahler – Tweer – Sailer – Leins (58. Perske) – Zürn (82. Willemsen)

 

Tore: 1:0 (6.) Lorenz, 1:1 (7.) Hesse, 1:2 (51.) Wenninger, 2:2 (64. Habermehl), 2:3 (90. ET Bessner), 3:3 (90.+3) Weiß 



WFV-Pokal Achtelfinale:  TSV Tettnang - TVD 0:3 (0:1)

Bericht Tagblatt vom 26.03.2015

 

TVD mit 3:0 im Viertelfinale

Tettnang. Die Regionalliga-Fußballerinnen des TV Derendingen haben gestern Abend die Pokal-Hürde beim Oberligisten souverän gemeistert und stehen nach dem 3:0 (1:0) im Achtelfinal-Nachholspiel in der Runde der besten acht Teams im württembergischen Pokal. Derendinger Viertelfinal-Gegner ist am Samstag, 4. April auswärts der FV Nürtingen.

Wie erwartet zog sich Tettnang in die Defensive zurück und verlegte sich aufs Kontern. „Aber wir haben wenig zugelassen,, ich hatte nicht viel zu tun“, sagte Torfrau Melanie Bölzle. Für die 1:0-Führung sorgte nach 23 Minuten Andrea Lorenz, die den Strafstoß nach einen Foul an Simone Leins verwandelte. Mit einem Doppelpack erfolgreich war Nina Weiß (74./88.), beim 3:0 hatte Julia Mahler sehenswert vorgelegt. In der Liga treffen die Derendingerinnen nun zu Hause auf den FC Ingolstadt – im Hinspiel war Ingolstadt mit hartem Einsteigen aufgefallen. „Wir nehmen den Kampf an und haben keine Angst“, sagte Bölzle

 

Aufstellung: Bölzle – Weiß – Armbruster – Tweer – Lorenz – Mahler – Delattre (61. Sailer)– Zürn (67. Bessner) – Sessler (52. Willemsen)– Ganzenmüller (61. Habermehl) – Leins (67. Perske)

 

Tore:
23 min. 0:1 (23. Strafstoß) Lorenz, 0:2 (74.)Weiß, 0:3 (88.)Weiß

15. Spieltag: FFC Wacker München - TVD  4:0 (2:0)

Bericht GEA vom 23.03.2015

 

Derendingen leistet sich viele Patzer

MÜNCHEN. »Das Ergebnis täuscht«, lautete der erste Kommentar von Trainerin Theresa Merk nach der 0:4 (0:2)-Niederlage des Frauenfußball-Regionalligisten TV Derendingen bei Wacker München. »Wir waren in der ersten Viertelstunde am Drücker«, berichtete Merk. In der 19. Minute setzte es das erste Gegentor durch die drei Mal erfolgreiche Julia Dietsch. »Alle vier Gegentore fielen nach individuellen Patzern«, so Merk. »Wir haben unsere Chancen nicht genutzt und deshalb gegen den Tabellendritten letztlich verdient verloren.« Derendingen fiel vom vierten auf den fünften Platz zurück. (kre)

 

Aufstellung: Bölzle – Mahler – Tweer – Leins – Sessler (Willemsen) – Zürn – Delattre – Lorenz – Ganzenmüller (67. Besser) – Weiß – Armbruster (57. Habermehl)

14. Spieltag: TVD - 1.FFC Frankfurt 4:0 (2:0)

Nina Weiß erzielte die 1:0 Führung in der 9. Minute

Bericht GEA vom 16.03.2015


Premieren-Treffer für Habermehl


DERENDINGEN. Stattliche Kulisse, ungefährdeter Sieg – die Regionalliga-Fußballerinnen des TV Derendingen bezwangen den 1. FFC Frankfurt III vor 250 Zuschauern mit 4:0 (2:0) und kletterten in der Tabelle auf den vierten Platz. »Wir waren klar feldüberlegen, vergaben aber viele klare Möglichkeiten«, berichtete Derendingens Trainerin Theresa Merk. Nach Vorarbeit von Lisa Armbruster brachte Nina Weiß den TVD in der neunten Minute in Führung – es war ihr zehntes Saisontor. Vier Minuten später fabrizierte die Frankfurterin Svenja Behrens ein Eigentor. In der 75. Minute erhöhte Madita Habermehl nach einem Zuspiel von Stephanie Tweer mit einem strammen 18-Meter-Schuss zum 3:0. Für den Winterpausen-Zugang Habermehl war’s der Premieren-Treffer. Das 4:0 (87.) erzielte Simone Leins.(kre)


Aufstellung: Bölzle – Weiß – Leins – Lorenz – Delattre – Armbruster (64. Habermehl) – Tweer – Willemsen – Sessler (68. Schneider)  – Ganzenmüller – Zürn (72. Perske)


Tore: 1:0 (9.) Weiß, 2:0 (13.) Behrens Eigentor, 3:0 (75. Habermehl), 4:0 (87. Leins) 

 

Bes.Vorkommnisse: Rote Karte (47.) für Jessica Losert wegen Tätlichkeit (Frankfurt)

 

weiterer Bericht: 

http://www.statistik-klein.de/

 

13. Spieltag: VFL Sindelfingen II - TVD  2:0 (1:0)

Bericht Gea vom 09.03.15

0:2 – Derendinger Frauen verlieren das Derby

SINDELFINGEN. »Wir hatten mehr Ballbesitz, einige gute Chancen und waren über weite Strecken des Spiels am Drücker«, berichtete Derendingens Trainerin Theresa Merk. Am Ende aber schlichen die Regionalliga-Fußballerinnen des TV Derendingen als Verlierer vom Platz – im Derby beim VfL Sindelfingen II gab es eine 0:2 (0:1)-Niederlage. Beide Tore erzielte Lea Rädle, eine Stammkraft der Sindelfinger Zweitliga-Mannschaft. Kurz vor der Pause vergaben Stephanie Tweer und Nina Weiß zwei gute Einschussmöglichkeiten. Und kurz vor dem zweiten Gegentor scheiterten die Derendingerinnen gleich mehrfach an der Sindelfinger Keeperin. In der Winterpause kamen drei Spielerinnen vom TB Neckarhausen, der sein Team aus der Oberliga zurückzog, nach Derendingen: Angreiferin Franziska Perske, Mittelfeldakteurin Madita Habermehl und Außenverteidigerin Saskia Willemsen. (kre)

 

Aufstellung: Bölzle – Weiß – Habermehl (65.Habermehl) – Zürn – Ganzenmüller – Tweer – Armbruster – Lorenz (72. Sessler) – Sailer – Mahler – Delattre

 

Tore: 1:0 (8.) 2:0 (71.) Rädle,

 

Verlauf:

67 min. gelbe Karte Sindelfingen

71 min. gelbe Karte Derendingen Sailer

73 min. gelbe Karte Derendingen Zürn

76 min. gelbe Karte Derendingen Weiß

83 min. gelb-Rote Karte Derendingen Sailer

90 min. gelbe Karte Derendingen Ganzenmüller

Frauen sind für Endrunde im württ.Pelada-Futsal-Meisterschaft qualifiziert

Unsere Damen traten am Wochenende beim Vorrundenturnier der württembergischen Pelada-Futsal-Meisterschaft an. Dabei konnte die Merk-Elf als Turniersieger zufrieden nach Hause gehen. Durch den heutigen Sieg qualifizierten sie sich für die Teilnahme an der Endrunde in zwei Wochen. Mit einem weiteren Turniersieg in der Endrunde könnten sich unsere Fauen für den Erdinger Meistercup qualifizieren - und hätten somit erneut die Chance ein einwöchiges Trainingslager zu gewinnen.
Nicht ganz so glücklich verlief das heutige Turnier jedoch für die zweite Damenmannschaft, die trotz lediglich einer Niederlage in der Gruppenphase ausschieden.

Hallenfußball: TVD holt Platz 3 beim Geislinger Frauen-Turnier

Hallenfußball Verbandsliga-Spitzenreiter gewinnt Geislinger Frauen-Turnier

 

Montag, 19. Januar 2015  / Bericht Südwest-Presse  Geislingen von Ulrich Mußler

 

Der Jubel bei den Spielerinnen des SV Alberweiler kannte gestern in der Geislinger

Schloßparkhalle keine Grenzen. Zum ersten Mal überhaupt nach der Verbandsliga-

Spitzenreiter am Frauen-Hallenfußballturnier des TSV teil und schnappte

sich prompt den Kleider- Müller-Cup.

 

Mit 3:2 setzten sich die Oberschwäbinnen im Finale gegen den Oberliga-Dritten ASV Hagsfeld durch. Zwar brachte

Miriam del Brio Gil die Karlsruherinnen mit 1:0 in Front, dann aber glich Matea Bosnjak mit ihrem zwölften Treffer

des Turniers aus. Die kroatische U19-Nationalspielerin in Alberweilers Diensten – sie wurde mit zwölf Treffern Torschützenkönigin und von den anderen Mannschaften zur besten Feldspielerin des Turnier gewählt – bekam einen Freistoß aufgelegt und traf sehenswert zum 1:1. Fünf Minuten vor dem Ende brachte Nadine Schwayer den SV mit 2:1 in Front, Romina Neuß erhöhte nach starker Vorarbeit von Bosnjak kurz darauf auf 3:1. Hagsfeld kämpfte um den Anschluss, und tatsächlich sorgte Julia Schwebler für das 2:3. Noch hatte Hagsfeld etwas mehr als eine Minute Zeit auszugleichen. Doch die Mühen waren vergebens. Alberweiler triumphierte.

 

Im kleinen Finale setzte sich mit dem Regionalligisten TV Derendingen ein Stammgast beim Geislinger Turnier

mit 4:2 gegen die Mädels vom VfL Bochum durch, die ebenfalls zum ersten Mal am Startwaren und freuten sich über Platz drei. Als starker Fünfter schloss Verbandsligist TSV Frommern das Turnier ab.

Dabei wäre das Team von Trainer Holger Bitzer beinahe ins Spiel um Platz drei eingezogen. Allerdings hätte Frommern seine letzte Partie in der Zwischenrunde gegen den Regionalligisten Bochum gewinnen müssen, um die Gruppe A als Zweiter hinter Alberweiler abzuschließen. tatsächlich bogen die Schwarz-Gelben einen 0:1-Rückstand durch Tore von Yasmin und Nadine Kutterer in eine 2:1-Führung, in letzter Minute aber gelang den Bochumerinnen

noch der 2:2- Ausgleich, und so schloss der VfL die Gruppe noch vor Frommern ab. Zuvor hatte Frommern den Schweizer Drittligisten SV Altstetten-Juventus und den ETSV Würburg (Bayernliga) jeweils mit 2:0 besiegt, gegen Alberweiler jedoch mit 0:1 den Kürzeren gezogen.

 

In der Gruppe B der Zwischenrunde hatte der ASV Hagsfeld die Nase vorn, Rang zwei ging an Derendingen.

Dem SV Hegnach blieb als Drittem der sechste Platz im Gesamtklassement, der TSV Neckarau und Titelverteidiger

VfL Sindelfingen II, der in der Zwischenrunde lediglich zwei Punkte holte und neunter wurde, folgten auf den weiteren Plätzen.

 

Mit dem FV Löchgau war sogar ein Regionalligist und Mitfavorit in der Vorrunde auf der Strecke geblieben und teilte

damit das Schicksal mit den Spielerinnen des TSV Geislingen. »Wir haben uns als sehr gute Gastgeber erwiesen und vielen anderen Mannschaften den Vortritt gelassen. Wir haben gegen die starken Mannschaften

gut mitgehalten, hatten aber Probleme, wenn wir selbst das Spiel machen musste. Aber es haben alle gespielt,

deshalb hat die Abstimmung dann doch nicht immer gepasst «, sagte Turnier-Macherin Ulrike Goth, die ihre Kickschuhe nach nun 30 Jahren aktivem Fußball an den Nagel hängen will. Vom zweitägigen Turnier zeigte sie sich begeistert: »Das Niveau war super, es hat mich aber schon überrascht, dass Löchgau die Zwischenrunde

nicht erreicht hat.« Tatsächlich erreichten die Löchgauerinnen in der Vorrundengruppe 1, die der ETSV Würzburg mit elf Zählern vor den punktgleichen SV Hegnach und TSV Frommern (beide zehn) für sich entschied, mit neun Punkten lediglich den vierten Platz. In Gruppe 2 reichte es für Geislingen zu gerade einmal einem Pünktchen und Rang sechs in der Sechser-Gruppe. Den holte sich der Regionenligist beim 1:1 gegen den FV Asch-Sonderbuch.

TURNIERFAKTEN

14. Frauen-Hallenfußballturnier

des TSV Geislingen

Endstand

1. SV Alberweiler

2. ASV Hagsfeld

3. TV Derendingen

4. VfL Bochum

5. TSV Frommern

6. SV Hegnach

7. TSV Neckarau

8. ETSV Würzburg

9. VfL Sindelfingen II

10. FC Altstetten-Juventus

11. FV Löchgau

12. TSV Schwaben Augsburg

13. TSV Weilheim

14. FV Asch-Sonderbuch

15. SV Weinberg II

16. FC Memmingen

17. SV Eutingen

18. Bezirksauswahl Alb

19. TSV Geislingen

20. SV Unterjesingen

21. TSG Wittershausen

22. SGM Nehren/Dusslingen

12. Spieltag: TVD - Hegauer FV 2:1 (2:1)

Bericht Gea vom 01.12.2015

 

Fast optimale Ausbeute

DERENDINGEN. »Die ersten zwölf Spiele sind für uns nahezu optimal gelaufen. Wir können mehr als zufrieden sein«, zog Trainerin Theresa Merk ein positives Fazit. Die Fußballerinnen des TV Derendingen können sogar auf ein glanzvolles Jahr 2014 zurückblicken. Im Sommer durfte die Oberliga-Meisterschaft gefeiert werden, und in den ersten zwölf Spielen in der Regionalliga heimste das Merk-Team 20 Punkte ein. Platz fünf in dem Zwölfer-Feld sind eine ansehnliche Bilanz für einen Aufsteiger.

Gestern gewannen die Derendingerinnen gegen den Hegauer FV, gegen den es zum Saisonauftakt eine 1:3-Niederlage setzte, mit 2:1 (2:1). In der 28. Minute brachte Simone Leins den TVD in Führung. Luisa Radice (31.) glich aus, ehe Nina Weiß in der 38. Minute das Derendinger Siegtor erzielte. Kapitän Weiß schlüpft immer mehr in die Rolle der Torjägerin Tina Wurster, die aus Verletzungsgründen aufhören wird (siehe nachfolgendes Interview). Weiß liegt mit neun Erfolgen in der Oberliga-Torschützenliste auf dem dritten Platz. In den zurückliegenden fünf Partien hat sie immer getroffen. Ihren nächsten Punktspieleinsatz haben die Derendingerinnen am 8. März in Sindelfingen. (kre)

 

Tore: (1:0) Leins, 1:1 (31.) Radice, 2:1 (38.) Weiß

 

Aufstellung:

Bölzle- Weiß – Wurster (47. Merk) – Leins (88. Wunder) – Sailer – Lorenz (82. Kaiser) – Delattre – Armbruster (83. Sessler) – Tweer – Zürn Mahler

NACHGEFRAGT - Derendingens Torjägerin Tina Wurster beendet ihre Laufbahn. Einst für den BFC Pfullingen aktiv. Mit dem TVD von der Landes- in die Regionalliga

»Kann nicht mehr schmerzfrei spielen«

 

DERENDINGEN. »Das war’s. Ich werde nie mehr Fußball spielen«, sagte Tina Wurster gestern Nachmittag im Gespräch mit GEA-Redakteur Manfred Kretschmer. Für die 32 Jahre alte Torjägerin des Regionalligisten TV Derendingen war die Partie gegen den Hegauer FV ihr Abschiedsspiel.

GEA: Der TV Derendingen hat gegen Hegau mit 2:1 gewonnen. Ohne einen Treffer der Torjägerin Wurster.

Tina Wurster: Ich habe zwei gute Chancen vergeben. Aber das ist im Nachhinein nicht schlimm. Wir haben die drei Punkte. Und das ist das Wichtigste.


Es war Ihr Abschiedsspiel. Aus welchen Gründen hören Sie auf?

Wurster: Aus gesundheitlichen Gründen. Die Entscheidung, jetzt vor der Winterpause aufzuhören, ist mir sehr schwer gefallen. Aber es geht einfach nicht mehr. Ich konnte zuletzt nicht mehr schmerzfrei spielen. Und dann macht es keinen Spaß mehr.

Welche Verletzungen plagen Sie denn?

Wurster: Mein linkes Knie macht nicht mehr mit. Zwei Kreuzbandrisse und ein Knorpelschaden haben ihre Spuren
hinterlassen. Ich habe vor Beginn der Saison lange überlegt, ob ich weitermachen kann oder soll. Mich hat letztlich die Regionalliga gereizt. Außerdem wollte ich den Mädels helfen. Nun geht es aber nicht mehr. Eigentlich war meine Laufbahn schon vor vielen Jahren beendet, als ich für den BFC Pfullingen gespielt habe. Damals haben mir die Ärzte nach einer Operation gesagt, dass in meinem Knie alles kaputt ist und ich nie mehr Fußballspielen kann.

Es ging aber wieder. Und sogar ganz gut. Mit dem TV Derendingen stiegen Sie von der Landes- in die Verbandsliga, dann in die Oberliga und zuletzt in die Regionalliga auf. In der Oberliga waren Sie zwei Mal Torschützenkönigin. Was waren die Höhepunkte Ihrer Laufbahn?

Wurster: Meine gesamte Zeit beim TV Derendingen war ein Highlight. Neben den Aufstiegen haben wir uns zwei Mal für den DFB-Pokal qualifiziert. Außerdem gewannen wir zwei Mal den Erdinger-Meistercup.

Spielen Sie irgendwann einmal bei einem niederklassigen Verein? Oder wollen Sie als Trainerin arbeiten?

Wurster: Spielen werde ich nicht mehr. Ein Engagement als Trainerin könnte ich mir vorstellen. So ganz vom Fußball werde ich nicht wegkommen. (GEA)

 

11. Spieltag: TVD - TSV Jahn Calden  2:1 (2:0)

Stephanie Tweer auf dem Weg zu unseren beiden Torschützinnen Nina Weiß und Simone Leins

 

Bericht im GEA:

 

Die Regionalliga-Fußballerinnen des TV Derendingen haben ihren fünften Platz gefestigt. Der Aufsteiger bezwang am Sonntag vor 180 Zuschauern den Tabellenvierten TSV Jahn Calden mit 2:1 (2:0). »Wir waren über die gesamte Spielzeit hinweg sehr diszipliniert und haben uns taktisch gut verhalten«, lobte Derendingens Trainerin Theresa Merk ihr Team. Nach einer starken Balleroberung von Lisa Armbruster brachte Nina Weiß den TVD in der 28. Minute in Führung. Weiß markierte bereits ihr achtes Saisontor und liegt damit in der Regionalliga-Trefferliste auf dem vierten Platz. Kurz vor dem Seitenwechsel sorgte Simone Leins für das 2:0. Calden stellte zwar in der 53. Minute durch Arlene Ruehmer den Anschluss her, Derendingen brachte den Sieg aber ohne größere Probleme über die Zeit.

 

Tore: 1:0 (28.) Nina Weiß, 2:0 (44.) Simone Leins, 2:1 (53.) Arlene Ruehmer

 

Aufstellung TVD: Melanie Bölzle, Nora Delattre, Lea Ganzenmüller, Nina Weiß, Lisa Armbruster (49. Melina Kaiser, Julia Mahler (80. Angelia Sessler), Stephanie Tweer, Anja Sailer, Simone Leins (89. Valerie Wunder), Selina Zürn

 

weiterer Bericht:http://www.statistik-klein.de/

10. Spieltag: 1. FC Nürnberg - TVD 1:1 (0:1)

Aufstellung TVD: Melanie Bölzle, Nora Delattre, Andrea Lorenz, Lea Ganzenmüller, Nina Weiß, Julia Mahler (82. Cosima Schneider), Lisa Armbruster, Stephanie Tweer, Anja Sailer, Simone Leins, Selina Zürn (85. Manja Sommer)

 

Bericht im Facebook des 1.FC Nürnberg-Frauenfussball:

Die Frauen des 1. FC Nürnberg trennten sich am Sonntagnachmittag in der Regionalliga Süd mit 1:1 (0:1) gegen den Aufsteiger TV Derendingen 1900. Einmal mehr ließen die Clubfrauen vor 70 Zuschauern auf Platz 3 im Sportpark Valznerweiher in mehreren Phasen der Partie nur einen Teil ihres eigentlichen Leistungsvermögens aufblitzen. Nach einer starken Anfangsphase mit einigen Torchancen waren es schließlich doch die Gäste, die aus heiterem Himmel durch ihren Kapitän Nina Weiß mit 0:1 in Führung gingen (22.). Erst nachdem Kim Urbanek der 1:1-Ausgleich in der 62. Minute gelang, wurde der FCN wieder stärker. Gerade in den Schlussminuten musste der Tabellensechste aus Baden-Württemberg über den Punktgewinn froh sein. Für den Club hingegen waren es erneut unnötig verschenkte Punkte. Nach dem dritten sieglosen Spiel in Folge sind die Clubfrauen auf den 8. Tabellenplatz abgerutscht und der Anschluss zur Tabellenspitze scheint endgültig verloren. Der Abstand zu den vermeintlichen Abstiegsplätzen beträgt sechs Punkte.

 

Gelbe Karten: Catharina Schmalfuß (Foulspiel, 50.) - Julia Mahler (Unsportlichkeit, 66.), Anja Sailer (Unsportlichkeit, 85.).

 

Der 1. FC Nürnberg spielte mit: Anke Gülpers - Melissa Ludewig, Helena Sinke (46. Sabine Fabritius), Sina Zimmermann, Simone Grimm - Luisa Richert (60. Julia Hirschmann), Catharina Schmalfuß - Kim Urbanek, Christina Herrmann (46. Leonie Vogel), Nicole Munzert - Marina Büttel.

9. Spieltag: TSV Schwaben Augsburg - TVD  6:2 (2:1)

Bericht GEA: v. 10.10.2014

 

Frauenfußball - Derendinger 2:6-Pleite in Augsburg

 

Ohne Chance

AUGSBURG. Dritte Niederlage in Folge für den Frauenfußball-Regionalligisten TV Derendingen: Beim TSV Schwaben Augsburg bekam der Aufsteiger beim 2:6 (1:2) das Fell über die Ohren gezogen. »Wir haben Augsburgs Torjägerin Mona Budnick überhaupt nicht in den Griff bekommen«, berichtete Derendingens Trainerin Theresa Merk. Budnick markierte vier Treffer und führte die Torschützenliste der Regionalliga mit elf Erfolgen an.

»In den ersten 20 Minuten haben wir Gas gegeben und sind in Führung gegangen«, war Merk mit der Leistung ihrer Truppe in der Anfangsphase zufrieden. Kapitän Nina Weiß brachte den TVD mit ihrem sechsten Saisontor in Führung. Kurz darauf vergab Simone Leins eine sehr gute Chance. Danach brach allerdings eine Torlawine über die Derendingerinnen herein. Tina Wurster traf kurz vor Schluss noch zum 2:6. (kre)

Beeindruckende Haupttribühne des TSV Schwaben Augsburg

Weiterer Bericht>>www.statistik-klein.de

8. Spieltag: TVD - Eintracht Wetzlar  1:2 (1:0)

Bericht vom GEA:

Frauenfußball - TV Derendingen verliert gegen Eintracht Wetzlar mit 1:2. »Uns fehlt ein Schuss Cleverness«

 

Zürn hat Ausgleich auf dem Fuß

 

DERENDINGEN. Die Regionalliga-Fußballerinnen des TV Derendingen verloren das Spitzenspiel gegen den neuen Tabellenführer Eintracht Wetzlar mit 1:2 (1:0). »Wetzlar hat verdient gewonnen«, sagte Derendingens Trainerin Theresa Merk. Bitter für den Aufsteiger: Selina Zürn vergab wenige Sekunden vor Schluss aus fünf Metern eine Riesenchance. »Die muss sie einfach reinmachen«, sagte Merk. Beim Stand von 0:0, so Merk, hätte ihr Team nach einem Foul an Simone Leins einen Elfmeter erhalten müssen. Schiedsrichterin Daniela Schroth entschied jedoch auf Weiterspielen. Derendingen ging dennoch mit einer 1:0-Führung in die Halbzeitpause. Kapitän Nina Weiß war in der 29. Minute mit einem 16-Meter-Schuss erfolgreich. Es war ihr fünfter Saisontreffer.

Das Ausgleichstor in der 55. Minute habe ihr Team aus der Bahn geworfen, stellte die Derendinger Trainerin fest. »Uns fehlt noch ein Schuss Cleverness und Abgezocktheit«, lautet Merks Resümee nach acht Spieltagen. (kre)

7. Spieltag: FV Löchgau - TVD  3:0 (1:0)

 

Nach vier Siegen am Stück mussten sich die Derendinger Regionalliga-Fußballerinnen beim FV Löchgau mit 0:3 (0:1) geschlagen geben. Es war eines der schlechtesten Spielen der Derendingerinnen. Es hat an diesem Tag nichts gepasst. Merks Schützlinge hatten sich nach ordentlichen Anfangsminuten den Schneid abkaufen lassen. Es unterliefen den Derendingerinnen zu viele Fehlpässe. Nach dem ersten Gegentor kurz vor der Pause kamen die Derendingerinnen, die ohne ihre Stammspielerin Julia Mahler (Adduktorenverletzung) antreten mussten, motiviert aus der Kabine, kassierten aber bereits in der 52. Minute den zweiten Gegentreffer. Wenig später vergab Stephanie Tweer die beste Chance für Derendingen. So fuhren unsere Mädels nach dem 3:0 enttäuscht nach Hause.

Aufstellung: Bölzle – Weiß – Wurster – Leins – Ganzenmüller (75. Kaiser) – Armbruster – Tweer – Sailer – Delattre – Lorenz (80. Sessler) – Zürn –

Verlauf:

1:0 (42.), 50 min. 2:0 (50.), 3:0 (82.)

6. Spieltag: TVD - Eintracht Frankfurt  4:1 (2:1)

Nina Weiß sorgte in der Schlußphase mit ihren zwei Treffern für die endgültige Entscheidung ( Bild TVD-Archiv)

Für unsere Regionalliga-Damen gab es heute die nächsten drei Punkte. Vor heimischer Kulisse besiegten sie Eintracht Frankfurt mit 4:1. Dabei erwischten die Schützlinge von Coach Theresa Merk einen richtigen Blitzstart: Nach zwei Minuten erzielte Simone Leins das 1:0. Sieben Minuten später schießt Innenverteidigerin Anja Sailer durch einen Freistoß das 2:0. Doch die Frankfurterinnen kämpften sich zurück ins Spiel – und erzielten folgerichtig durch ihre Goalgetterin Kristina Brenner das 2:1 vor der Halbzeit. Den Schlusspunkt in einer tollen Partie setzte dann noch Spielführerin Nina Weiß durch einen Doppelpack.

 

Tore:

1:0 (2.) Leins, 2:0 (9.) Sailer, 2:1 (39.) Brenner, 3:1 (82.) Weiß, 4:1 (88.) Weiß

 

Aufstellung: Bölzle – Sailer – Weiß – Wurster (86. Volk) – Leins (76. Armbruster) – Tweer – Ganzenmüller – Lorenz (61. Sessler) – Tweer – Delattre – Zürn


5. Spieltag: FC Ingolstadt - TV Derendingen 0:2 (0:2)

TVD-Frauen halten sich auf den 3. Tabellenplatz

Dritter Sieg in Folge. Das Team von Trainerin Theresa Merk steht nach dem 2:0 (2:0)-Erfolg beim FC Ingolstadt auf dem dritten Platz, lediglich einen Punkt hinter Spitzenreiter TSV Augsburg. »Das hätte keiner gedacht«, strahlte Merk über beide Backen. Selina Zürn brachte Derendingen mit einem 20-Meter-Freistoß in Führung. Kurz vor der Pause war Kapitän Nina Weiß nach einer Ecke zur Stelle und staubte zum 2:0-Endstand ab. Ingolstadt ging sehr hart in die Zweikämpfe, aber unsere Frauen ließen sich nicht einschüchtern und nahmen den Kampf an. So gewannen unsere Frauen verdient mit 2:0.

 

Aufstellung: Bölzle – Weiß – Wurster (88. Ganzenmüller) – Leins – Zürn – Armbruster (68. Kaiser) – Tweer – Lorenz – Mahler – Sailer – Delattre

 

Verlauf

0:1  (8.) Zürn, 0:2 (40.) Weiß

 

gelbe Karte: Delattre (70.)

4. Spieltag: TV Derendingen - FFC Wacker München 2:0 (2:0)

Selina Zürn verwandelt direkten Eckball zum 2:0 für den TVD. (Bild Archiv Hansjürgen Jablonski)

Derendingen schiebt sich auf den 4. Tabellenplatz vor.

Mit 2:0 siegten unsere Regionalligafrauen gegen die bis dahin ungeschlagenen Kickerinnen vom FFC Wacker München. Vor allem in der ersten Halbzeit wusste unsere erste Damenmannschaft zu überzeugen: gut in den Zweikämpfen, immer einen Schritt schneller am Ball und ein freches Spiel nach vorne zeichnete sie aus. Coach Merk zeigte sich dementsprechend nach dem Spiel sehr zufrieden: „Das war eine tolle Leistung von meinen Mädels. Heute haben wirklich alle alles rausgehauen und dafür wurden wir belohnt.“ Die Tore schossen Außenverteidigerin Andrea Lorenz (schon ihr zweites Saisontor) und Selina Zürn durch einen direkten Eckball. Durch den Sieg befinden sich unsere Damen momentan auf einem überragenden vierten Tabellenplatz

 


Tore: 1:0 (30.)  Lorenz, 2:0 (43.)  Zürn

 

Aufstellung: Bölzle – Weiß – Wurster (48. Leins) – Zürn – Ganzenmüller (79. Sessler) – Lorenz – Tweer (90. Schneider) – Delattre – Sailer – Mahler - Armbruster (68. Kaiser)


3. Spieltag: 1. FFC Frankfurt - TV Derendingen  1:4 (0:2)

Tina Wurster sorgte mit zwei Treffern für den ersten Saisonsieg (Bild TVD Archiv)

Erfolgreich war der Sonntag für unsere erste Damenmannschaft. Durch einen 4:1-Sieg gegen den 1. FFC Frankfurt III konnten sie sich den ersten Dreier in der Regionalliga ergattern. Von Beginn an waren unsere Damen spielerisch überlegen – und dieses Mal konnten sie ihre Überlegenheit auch in Tore umwandeln. „Der Sieg ist völlig verdient, jetzt können wir mit einem guten Gefühl und unseren Fans nach Hause fahren“, sagt „Chefchen“ Theresa Merk. Für die Tore zuständig waren heute Tina Wurster (2), sowie Innenverteidigerin Andrea Lorenz und Lisa „Air“ Armbruster. Unsere Damen befinden sich nach dem Sieg auf dem sechsten Tabellenplatz.

 

Aufstellung: Bölzle – Armbruster – Wurster (75. Kaiser) – Weiß – Leins (57. Zürn) – Sailer – Mahler – Delattre – Ganzenmüller (70. Sessler) – Tweer – Lorenz

 

0:1 (7.) Wurster, 0:2 (25.) Wurster, 0:3 (81.) Armbruster, 1:3 (81.) Franziska Bohrer, 1:4 (82.) Lorenz

 

 

Bericht GEA vom 22.09.2014:

Erster Saisonsieg für die Frauen des TV Derendingen

FRANKFURT. Das war er, der erste Sieg in der Regionalliga Süd. Die Fußballerinnen des TV Derendingen gewannen beim 1. FFC Frankfurt III mit 4:1 (2:0) und feierten damit ihren ersten Dreier in der dritten Liga. »Unser Sieg war hochverdient. Vor allem in der ersten Halbzeit waren wir dominant und zeigten eine gute Leistung«, jubelte Derendingens Trainerin Theresa Merk. Tina Wurster brachte den baden-württembergischen Aufsteiger im Duell beim hessischen Neuling bereits in der siebten Minute in Führung. Wurster war es auch, die in der 25. Minute das 2:0 für ihre Farben erzielte. Für die Torschützenkönigin der zurückliegenden Oberliga-Spielzeit waren es die beiden ersten Treffer in der neuen Umgebung. In der ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte war bei Derendingen etwas Sand im Getriebe. »Danach haben wir uns wieder gut gefangen«, berichtete Merk. Lisa Armbruster markierte in der 71. Minute den dritten Treffer, ehe Franziska Bohrer für die dritte Garnitur des Erstligisten erfolgreich war. In der 82. Minute sorgte Andrea Lorenz mit einem Traumtor für den 4:1-Endstand. Die Abwehrspielerin jagte den Ball mit ihrem schwächeren linken Fuß aus 25 Metern in den Torwinkel. (kre)

2. Spieltag: TV Derendingen - VFL Sindelfingen 1:1 (0:0)

Carmen Volk sorgt mit ihrem 1:1 Treffer für den ersten Punkt in der Regionalliga

weitere Bilder>>


Mit einem Unentschieden trennten sich unsere Regionalliga-Damen. In der ersten Halbzeit war die Reservemannschaft von Sindelfingen etwas spielbestimmender. Dank unserer glänzend aufgelegten Torhüterin Melanie Bölzle gingen unsere Damen mit einem 0:0 in die Halbzeit. Kurz nach der Pause musste die Merk-Elf durch ein unglückliches Eigentor den 0:1 Rückstand hinnehmen. Doch ähnlich wie vergangene Woche kämpften sich unsere Damen zurück ins Spiel – und konnten sich die ein oder andere Chance herausspielen. In der 85. Minute war es dann endlich so weit: Nach einem Freistoß von Selina Zürn lauerte Carmen Volk am langen Pfosten und kann unbedrängt einnetzen. Trainerin Theresa Merk resümierte: „Wir haben uns nach dem unglücklichen Eigentor super ins Spiel zurückgekämpft und hatten am Ende sogar noch gute Chancen zum Siegtreffer. Insgesamt können wir mit dem Unentschieden aber zufrieden sein.“

 

TV Derendingen: Melanie Bölzle -  Nora Delattre, Andrea Lorenz, Lea Ganzenmüller (70. Carman Volk), Nina Weiß, Lisa Armbruster (80. Melina Kaiser), Julia Mahler, Stephanie Tweer, Anja Sailer (70. Angelia Sessler), Simone Leins (29. Selina Zürn), Tina Wurster.
Trainerin:Theresa Merk.

 

VfL Sindelfingen:Anke Langwisch - Claudia Lopes (46. Emilie Rapp), Anett Wolf, Jasmin Ballach (82. Anna-Celina Schmid), Lena Wrensch, Julia Becker, Mary Sue Branco, Sandra Borowski, Pia Schmid, Nina Müller (68. Kim-Madleine Müller), Anna-Lena Vollmer.
Trainer:  Bernd Vollmer.

 

Tore: 0:1 Nora Delattre (47./Eigentor), 1:1 Carmen Volk (85.).

 

Gelbe Karte: Lisa Armbruster (77.), Andrea Lorenz (92.) - Julia Becker (32.), Emilie Rapp (54.), Pia Schmid (64.).

 

Schiedsrichterin: Noemi Topf

 

Zuschauer: 250

WFV-Pokal 2. Runde am 10.09.2014 - SV Granheim (Verbandsliga) – TV Derendingen 0:10 (0:6)

 

TV Derendingen erreicht souverän die nächste Runde im WVF-Pokal.!

Im Verbandspokal gestern Abend gewannen die Regionalligafrauen des TV Derendingen mit 10:0 (6:0) gegen den Verbandsligisten SV Granheim. Ein Freistoß in der 8. Minute brachte den TV Derendingen gegen ziemlich überforderte Granheimerinnen in Führung. Anja Sailer schoss den Freistoß hoch in den 16 Meterraum, wo Nina Weiß gekonnt zur Führung einköpfte.

Innerhalb der nächsten vier Minuten kassierte der SVG noch zwei weitere Tore. Nach einem schönen Hakentrick von Tina Wurster auf Nina Weiß erzielte diese ihr zweites Tor (0:2). Keine 2 Minuten später war Wurster selbst erfolgreich (0:3). Die Frauen aus Granheim bemühten sich zwar, konnten aber an diesem Abend nur hin und wieder schönes Kombinationsspiel zeigen und kamen zu vereinzelten Torschüssen, die aber keine wirkliche Gefahr für Torfrau Melanie Bölzle waren.In der 27. Minute krönte die stark spielende Tina Wurster ihre Leistung mit Ihrem 2. Tor. Aus 20 Metern zwirbelte sie den Ball unhaltbar ins rechte Eck. Bis zur Halbzeit fielen noch zwei herausgespielte Tore durch Steffi Tweer und Lisa Armbruster (35. und 40. Minute).

Nach dem Seitenwechsel konnte der SV Granheim zunächst dagegenhalten, doch das Spiel plätscherte etwas vor sich hin. Ab der 60 Minute fingen die Derendingerinnen wieder an mehr Druck auf Granheim auszuüben. In der 59 Minute erzielte die eingewechselte Simone Leins mit einem wunderschönen 25 Meter-Schuss ins linke obere Eck das 0:7. 15 Minuten später konnte auch Steffi Tweer ihr zweites Tor erzielen. Die letzten zwei Tore fielen in den letzten 2 Spielminuten. Tina Wurster war in der 89 Minute erfolgreich, und Lea Ganzenmüller erzielte das Schlusstor in der 90 Minute.

Nun geht es am kommenden Sonntag in der Runde weiter. TV Derendingen erwartet den VfL Sindelfingen. Wir drücken unseren Frauen die Daumen dass an diesem Spieltag der erste oder sogar drei Punkte in der Regionalliga nach Derendingen geholt werden können. Anpfiff 14.00 Uhr.

 

Aufstellung: Bölzle – Mahler – Weiß – Sailer – Wurster – Delattre – Lorenz – Tweer – Armbruster – Zürn – Ganzenmüller

 

Verlauf: 08 min. 0:1 Weiß, 10 min. 0:2 Weiß, 12 min. 0:3 Wurster, 27 min. 0:4 Wurster,
36 min. 0:5 Tweer, 40 min. 0:6 Armbruster, 50 min. Leins für Weiß, 55 min. Sessler für Lorenz,
57 min. Kaiser für Zürn, 59 min. 0:7 Leins, 75 min. 0:8 Tweer, 89 min. 0:9 Wurster,
90 min. 0:10 Ganzenmüller

1. Spieltag: SV Hegau - TV Derendingen 3:1 (1:1)

Bericht GEA:

 

Frauenfußball - Derendinger 1:3 in Hegau

Unnötige Niederlage

 

HEGAU. Der Auftakt ging in die Binsen. Die Fußballerinnen des TV Derendingen verloren ihr erstes Spiel in der Regionalliga Süd beim Hegauer FV mit 1:3 (1:1). »Die Niederlage war völlig unnötig«, stellte Derendingens Trainerin Theresa Merk zerknirscht fest, »wir hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt«.

Die Akteurinnen des Aufsteigers Derendingen liefen laut Merk »mit zitternden Knien« aufs Feld – und gerieten nach vier Minuten in Rückstand. Nach einer Ecke wurde der Ball nicht weit genug aus der Gefahrenzone befördert. Verena Fischer vom Hegauer FV jagte den Ball aus 20 Metern in den Winkel. »Danach haben wir uns super zurückgekämpft«, lobte Merk ihr Ensemble. Der Lohn: Nach einem Schuss von Tina Wurster schnappte sich Nina Weiß (35. Minute) den Abpraller und traf zum 1:1. Im zweiten Durchgang hatte Derendingen mehr und bessere Chancen, doch Simone Leins und Weiß versemmelten beste Einschussmöglichkeiten. Erneut nach einer Ecke kassierte der TVD das 1:2 und kurz vor Schluss das dritte Gegentor. (kre)

 

weiterer Bericht anklicken:

www.klein-statistik

 

 

Damenfußball-Berichte TV Derendingen 2012/13

Schöne Damen Fußball-Berichte Saison 2013/14 zum anklicken:

www-klein-statistik