Frauen sind Erdinger Meister-Cup Sieger 2016/17

Gratulation an beide Mannschaften. Die Mädels vom TSV Lustnau qualifizierten sich völlig verdient für das Endspiel im Erdinger-Meister-Cup 2017 gegen die Mädels vom TVD.

 

Bericht Schwäbisches Tagblatt: Tübinger Stadtduell im Finale

 

Eine rein Tübinger Angelegenheit wurde der 11. Erdinger-Meister-Cup der Frauen in Blaubeuren: Im Endspiel trafen die Stadtteil-Klubs TV Derendingen und TSV Lustnau aufeinander. Und das Finale geriet zum Krimi: Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung war die Partie noch immer torlos, das Neunmeterschießen musste entscheiden. Beim Stand von 1:1 nach jeweils vier Versuchen sorgte die Derendingerin Melanie Bölzle für die Entscheidung: Mit einem scharfen und platzierten Schuss erzielte die routinierte TVD-Torfrau das entscheidende 2:1 - neben dem Pott heimste Derendingen auch noch einen Gutschein für ein Trainingslager ein.

17. Spieltag: VFB Obertürkheim - TVD 3:0 (1:0)

Bericht Tagblatt:

TVD mit 0:3 in Obertürkheim

Fußball-OberligaDie Negativserie der TVD-Frauen hält auch beim Saisonfinale an.

Am letzten Spieltag der Frauen-Oberliga waren die Derendingerinnen zu Gast beim Tabellennachbarn Obertürkheim. Doch statt eines versöhnlichen Saisonausklangs kassierten die TVD-Frauen die vierte Niederlage in Folge. Nach zehn Minuten ging Obertürkheim in Führung, in der 65. und 78. Minute fielen ie weiteren Gegentreffer zur 0:3-Niederlage. Auf die Schlusstabelle hatte die Begegnung keine Auswirkungen mehr, Derendingen rangiert auf Platz 6.


TV Derendingen: Bölzle; Delattre, Wagner (73. Paldauf), Weiß, Knecht (56. Armbruster), Meyer, Sessler, Habermehl, Zürn, Willemsen (86. Barth), Münz.

16 Spieltag: FV Niefern - TVD 2:0 (1:0) 

Bericht im GEA:

 

TV Derendingen mit dem letzten Aufgebot

»Zurzeit ist der Wurm drin«, stellte Trainer Patrik Bölzle fest. Die Oberliga-Fußballerinnen des TV Derendingen zogen beim FV 09 Niefern mit 0:2 (0:1) den Kürzeren - für den württembergischen Hallenmeister war's die dritte Niederlage in Folge. »Es war ein ausgeglichenes Spiel«, berichtete Bölzle. In der ersten Hälfte scheiterte Madita Habermehl knapp, im zweiten Durchgang hatten die Derendingerinnen mehrere gute Möglichkeiten. Ein Schuss von Sandra Borowski klatschte an den Innenpfosten. Der TVD trat in Niefern quasi mit dem letzten Aufgebot an. Lisa Armbruster und Meike Bessner sind verletzt, zwei Akteurinnen mussten in der Zweiten aushelfen und zwei waren privat verhindert. (kre) 

 

TV Derendingen: Bölzle; Schneider, Delattre, Habermehl, Borowski, Weiß, Sessler, Zürn, Leins, Wagner, Willemsen.

15. Spieltag: TVD - SV Alberweiler 0:2 (0:0)

weitere Bilder>>

 

Bericht Tagblatt:

TVD-Trainer Patrik Bölze war enttäuscht: "Das war bitter", sagte er. "Wie in den vergangenen Wochen so oft, waren wir nicht das schlechtere Team." Doch Alberweiler machte eben die Tore - und zwar solche der Kategorie "duppelig", wie es Bölzle formulierte. Der TVD musste früh wechseln, weil Kim Meyer krankheitsbedingt die Kraft fehlte. Zur Halbzeit stand es noch 0:0. Dann spielte der TVD auf dem Rasenplatz bei einem Abstoß hinten raus. Doch der anschließende Rückpass zu Torhüterin Melanie Bölzle geriet zu kurz, Alberina Syla spritzte dazwischen und traf aus spitzem Winkel zum 1:0 für Alberweiler (56.).

 

Derendingen hatte anschließend einige Möglichkeiten zum Ausgleich. Doch Meike Bessners Freistoß aus vielversprechender Position blieb in der Mauer hängen und Madita Habermehl traf den Ball aus etwa 13 Metern Torentfernung nicht richtig. "Da wäre schon mehr drin gewesen", resümierte Trainer Bölzle. Kurz vor Spielende machte der TVD dann hinten auf und einen langen Ball von Alberweiler konnte Torhüterin Bölzle nicht klären, sodass Annika Schoch das Spiel mit dem 2:0 entschied (90.).

 

Weil beim TVD noch immer so viele verletzt sind, konnte Trainer Bölzle auch nicht öfters als zwei Mal wechseln. Zwei Spiele stehen noch an in dieser Saison, die keine fürs Langzeit-Gedächtnis ist. Nächsten Sonntag geht's zum Tabellen-Nachbarn nach Niefern.

 

TV Derendingen: Bölzle; Delattre, Wagner, Schneider (80. Borowski), Weiß, Meyer (36. Perske), Bessner, Habermehl, Zürn, Willemsen, Münz.

14. Spieltag: SV Hegnach - TVD  3:2 (0:0)

Bericht GEA:

Gute Leistung nicht belohnt

HEGNACH. Jede Woche die gleiche Leier: Gut gespielt, aber wieder verloren. Die Oberliga-Fußballerinnen des TV Derendingen zogen beim SV Hegnach mit 2:3 (0:0) den Kürzeren. »Wir machen zurzeit einfach den Deckel nicht drauf«, stellte Derendingens Trainer Patrik Bölzle fest. Er sei mit der Leistung seines Teams »sehr zufrieden« gewesen, »allerdings haben wir dem Gegner drei Tore geschenkt«. Bei zwei Gegentreffern sah Keeperin Melanie Bölzle, sonst die Zuverlässigkeit in Person, unglücklich aus. Die Treffer für Derendingen erzielten Madita Habermehl und Nina Weiß. Beim TVD saß Simone Leins nach ihrer Knie-Operation erstmals auf der Bank. »Sie ist ins Training eingestiegen, ein Einsatz kommt im Moment aber noch zu früh«, so Patrik Bölzle. (kre) 

 

Tore: 1:0 (50.) Balaj, 2:0 (53.) Raubald, 2:1 (60.) Habermehl, 3:1 (84.) Baumann, 3:2 (88.) Weiß

 

Aufstellung: Bölzle, Delattre, Wagner (63. Knecht), Weiß,  Meyer, Bessner, Sessler (46. Schneider), Habermehl, Willemsen, Münz, Zürn

13. Spieltag: TVD - TSV Amicitia Viernheim  6:0 (0:0)

Bericht Schwäbisches Tagblatt:

 

TVD tut sich was Gutes

 

Fußball-Oberliga Der erste Sieg im neuen Jahr: Gegen Viernheim gewinnen die Fußballerinnen des TV Derendingen haushoch mit 6:0 (0:0). Von David Scheu

 

Nach zuletzt drei sieglosen Spielen zum Jahresauftakt haben die Kickerinnen des TV Derendingen gegen den TSV Amicitia Viernheim wieder in die Erfolgsspur gefunden: Im Heimspiel am Sonntagnachmittag kam der TVD zu einem deutlichen 6:0-Sieg–wobei alle Derendinger Treffer erst in der letzten halben Stunde fielen. „Wir hätten aber schon zur Halbzeit mit zwei oder drei Toren führen müssen“, sagte TVD-Coach Patrik Bölzle. In der zweiten Hälfte sei dann nach dem ersten Treffer der Knoten geplatzt und das Selbstvertrauen merklich gestiegen: „Dann sind die Tore auch in regelmäßigen Abständen gefallen–und zwar alle aus dem Spiel heraus“, sagte Bölzle. Für Derendingen trafen Sina Wagner (62.), Madita Habermehl (72.), Spielführerin Nina Weiß (76.), zwei Mal Marlene Knecht (81. und 89.) sowie Meike Bessner (86.). Vor allem der letzte Treffer fiel auf kuriose Weise: Die kurz zuvor eingewechselte Knecht lief die gegnerische Torhüterin in vollem Tempo an und warf sich in deren Befreiungsschlag–der Abpraller trudelte ins leere Tor. „Solche Treffer fallen eben, wenn ein Team einen Lauf hat so wie wir in der zweiten Hälfte“, sagte Bölzle. Entsprechend positiv fiel das Fazit des Trainers aus: „Das Spiel war trotz der torlosen ersten Hälfte so deutlich und einseitig, wie es das N Ergebnis vermuten lässt. Wir haben auch in dieser Höhe verdient gewonnen.“ Speziell nach den drei sieglosen Spielen zum Rückrunden-Auftakt sei der Erfolg wichtig fürs Gemüt gewesen, so Bölzle: „Wir wollten uns heute mal wieder was Gutes tun. Und das geht eben am besten mit einem Sieg.“ Fest steht schon jetzt: Weder mit dem Auf- noch mit dem Abstieg werden die sechsplatzierten Derendingerinnen in dieser Saison noch etwas zu tun haben. Mindestens einen Tabellenplatz will das Team in den verbleibenden vier Saisonspielen aber noch klettern. „Rang fünf ist unserZiel“, soBölzle: „Wir haben gegen die kommenden Gegner noch einige Rechnungen aus der Hinrunde offen und wollen jetzt in der Rückrunde zeigen, dass wir es besser können.“

 

 TV  Derendingen: Bölzle, Delattre,Wagner (73. Knecht),Schneider (46. Münz),Weiß, Meyer, Bessner, Sessler, Habermehl (79. Perske),Zürn, Willemsen.

WFV Pokal: TVD - SV Hegnach 0:2 (0:0)

Bericht von der SV Hegnach:

Zum 3.Mal in Folge im Halbfinale !

In einem typischen Pokalfight setzte sich der SVH am Ende aufgrund der besseren Chancenverwertung beim Ligakonkurrenten durch und steht zum 3.Mal in Folge im Halbfinale des WFV Pokals. Vom Anpfiff weg versuchte man das Spiel zu bestimmen. In der 3.Minute schneller Angriff, doch bei der Hereingabe von Sara Reichel versprang der Ball auf holprigem Untergrund etwas, so dass die am 5m Raum völlig frei stehende Natalie Baumann über den Ball trat. Kurz danach musste TVD Torspielerin Melanie Bölzle außerhalb des Strafraums im letzten Moment gegen die durchgelaufene Sara Reichel klären. Abermals gute Hegnacher Chance durch Laura Bonuso, doch schoß diese aus 5m am freien langen Eck vorbei. Der TVD in erster Linie gefährlich durch die schnelle Kim Meyer, doch einmal gewann Isabel Ulrich als letzter Mann das Laufduell das andere Mal war SVH Torspielein Anke Langwisch Endstation als Meyer mal gefährlich durchkam. Torlos ging es dann in die Pause auch weil der TVD defensiv durch gutes Stellungsspiel überzeugte. In der 53.musste Anke Langwisch im SVH Tor ihr ganzes Können aufbieten und wehrte im Eins gegen Eins gegen die aus Abseitsposition durchgebrochene Lisa Armbruster per Fuß zur Ecke ab. Diese wurde scharf mit viel Effet auf den 2.Pfosten gezogen, doch dort stand Selina Schindler und klärte mit dem Oberschenkel. Dann Hegnach wieder besser im Spiel mit gelungenen Aktionen. Nach einem Eckball von Selina Schindler brachten die Gastgeberinnen den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Alice Mayer staubte artistisch aus kurzer Entfernung zum viel umjubelten 0:1(61.) ab. Die Vorentscheidung in der 73.Minute als Laura Bonuso gut freigespielt wurde und sich trotz Foulspiels im Strafraum durchsetzte und den Ball mit der Pike im langen Eck zum 0:2 versenkte. Kurz danach starke Aktion von Desiree Raubald an der Grundlinie, doch ihren Schuß aus spitzem Winkel konnte Bölzle gerade noch abwehren. Der TV gab sich noch nicht geschlagen und in der 76. war es erneut Anke Langwisch die einen Schuß von Marlene Knecht aus 14m nach schnellem Derendinger Direktspiel stark parierte. Die folgende Ecke erneut brandgefährlich und Lisa Armbruster donnerte den Ball aus 8m an den Hegnacher Pfosten. Nochmal Glück für Hegnach in der 84.Minute als wiederum Knecht frei durch war, die herauseilende Langwisch anschoß und der Ball schon zu ¾ über der Linie war, als Ilire Balaj heransprintete und den Ball doch noch irgendwie klärte. In der 90. köpfte Simone Prunkl am Pfosten stehende eine Freistoßhereingabe noch aus dem Tor, so dass es beim „Zu Null „ blieb. Im Halbfinale am Vatertag wartet einer der verbliebenen Ligakonkurrenten Alberweiler, Sindelfingen oder Tettnang. Man wünscht sich bei der Auslosung ein Heimspiel

12. Spieltag: Karlsruher SC - TVD  4:2 (1:0)

Frauen Oberliga Personell stark dezimierter TVD verliert in Karlsruhe mit 2:4.

 

Bericht Tagblatt: Chancen halt nicht genutzt

 

Auf dem Kunstrasen hinter dem Wildparkstadion kickten die Derendinger beim Karlsruher SC - und das bei sommerlicher Hitze. "Die Rasen waren anscheinend schlecht", sagte TVD-Trainer Patrik Bölzle. Trotzdem machten die Derendingerinnen ein ordentliches Spiel, die Karlsruher Führung (22.) egalisierte Meike Bessner mit einem Freistoßtor aus etwa 20 Metern. Doch direkt danach waren die Derendingerinnen wohl noch beseelt von dem schönen Treffer, jedenfalls waren sie recht unsortiert, nach einem Steilpass lief Anna Rogee (51.) alleine auf TVD-Torhüterin Melanie Bölzle zu und traf zum 2:1. Der TVD ließ sich nicht irritieren, hatte gute Chancen zum Ausgleich. Die ließ er ungenutzt, stattdessen erzielte Karlsruhes Melissa Zweigner (86.) das 3:1.

Die Partie war entschieden, der KSC erzielte noch ein viertes Tor. Madita Habermehl (90.) verschönerte das Ergebnis für den TVD, der gerade mal zwei Ersatzspielerinnen hatte - davon in Anja Sailer eine verletzte. "Passieren darf jetzt eigentlich gar nichts mehr", sagte Patrik Bölzle.

 

TV Derendingen: Bölzle; Schneider, Weiß, Armbruster, Knecht (63. Wagner), Meyer, Bessner, Sessler, Habermehl, Zürn, Willemsen.

11.Spieltag: TSV Tettnang - TVD 0:0

Bericht im Tagblatt: Nullnummer in Tettnang

 

Fußball-Oberliga TV Derendingen spielt 0:0 beim Tabellenachten.

 

Zwei Stunden dauerte die Fahrt nach Tettnang, doch die Fußballerinnen des TV Derendingen kehrten mit leeren Händen zurück. "Wir hatten vielleicht ein leichtes Übergewicht, aber haben es nicht geschafft, die Chancen zu nutzen, deshalb ist es im Endeffekt ein verdientes Unentschieden", sagte Trainer Patrik Bölzle nach dem 0:0 beim Tabellenachten. Da sich aus der Frauen-Oberliga mittlerweile bereits drei Teams zurück gezogen haben, hat Derendingen am kommenden Wochenende spielfrei. Weiter geht es am 9. April, dann ist der TVD zu Gast beim Karlsruher SC.

 

TV Derendingen: Melanie Bölzle, Delattre, Münz, Bessner, Wagner, Zürn, Weiß, Habermehl, Meyer, Armbruster, Knecht (65. Willemsen).

10. Spieltag: VFL Sindelfingen II - TVD 4:1 (2:1)

Bericht Tagblatt;

Die Fehler entscheiden

 

Fußball-Oberliga Der TV Derendingen verliert 1:4 (1:2) bei der Zweitliga-Reserve des VfL Sindelfingen.

 

Trainer Patrik Bölze fasste die Partie im Floschenstadion mit dem Satz zusammen: "Es ist kurios gelaufen." Die Derendingerinnen lagen schnell mit 0:1 zurück: Sindelfingens Lena Tarmann hatte getroffen (10. Minute). Der TVD reagierte prompt: Marlene Knecht glich in der 16. Spielminute aus. Sindelfingens Torhüterin Besarta Leci konnte einen Schuss von Kim Meyer nicht festhalten, und Knecht stand an der richtigen Stelle und staubte ab. "Da haben wir uns schnell berappelt", sagte Bölzle.

Bei Sindelfingen spielten zwar nicht wie bei Derendingen vor dem Spiel befürchtet Stamm-Spielerinnen aus dem Team der noch spielfreien 2. Bundesliga. Dennoch sagte Trainer Bölzle über den Oberliga-Tabellenführer, dem auch Spielerinnen aus dem erweiterten Zweitliga-Kader angehören: "Die haben schon Qualität nach vorne." Und die spielte Sindelfingen auch aus. Wobei der TVD ebenfalls immer wieder Aktionen nach vorne hatte.

Gut fünf Minuten vor der Halbzeit dann ein verunglückter Pass von Derendingens Torhüterin Melanie Bölzle, den Aline Böhringer schnappte sich den Ball, schlug noch einen Haken und traf zum 2:1. "Dann haben wir uns in der Pause einiges vorgenommen", sagte Trainer Bölzle. Doch die Pläne waren schnell über den Haufen geworfen: Jasmin Ballach traf in der ersten Minute der zweiten Hälfte zum 3:1: Anja Sailer war der Ball versprungen, ihr Schlag landete somit bei Ballach, die von der Sechzehnmeter-Linie traf. Dann folgte viel Mittelfeld-Geplänkel in der zweiten Hälfte. Für einen Höhepunkt sorgte noch Sindelfingens Lena Tarmann mit ihrem straffen direkten Freistoßtreffer ins Torwart-Eck (77.). "Letztendlich hätten wir das Spiel nicht verlieren brauchen", analysierte TVD-Trainer Bölzle. Er räumte jedoch auch ein, dass der Sindelfinger Sieg gerechtfertigt gewesen sei, weil die Zweitliga-Reserve guten Fußball spielt. "Aber es war eine ganz ordentliche Leistung von uns. Die Fehler haben die Begegnung letztlich entschieden."

An der Zielsetzung, unter die ersten Drei der Liga zu kommen, hat sich trotz der Niederlage nichts geändert: "Wir haben die Top Drei noch im Blick", sagt Bölzle. "Da ist alles noch drin." Kommende Woche hat Derendingen spielfrei.

 

TV Derendingen: Bölzle; Delattre, Schneider (72. Willemsen), Weiß, Armbruster (82. Münz), Knecht (63. Wagner), Zürn, Habermehl, Bessner, Sailer, Meyer.

 

Tore: 1:o (10.)  Lona Tarmann, 1:1 (16.) Melanie Knecht, 2:1 (39.) Aline Böhringer, 3:1 (46. Jasmin Ballach), 4:1 (77.) Lona Tarmann

Kleider Müller Cup 2017

 

 

weitere Bilder>>

 

 

Frauen verteidigen ihren Titel beim diesjährigen 16. Kleider-Müller Cup in Geislingen durch ein 2:0 im Finale über den SV Alberweiler. 

 

http://www.fupa.net/liga/kleider-mueller-cup

 

 

 

 

Bericht Hohenzollerische Zeitung::

TV Derendingen verteidigt beim Geislinger Budenzauber den Titel

Inmitten tiefen Schneegestöbers fand am Wochenende in der Geislinger Schlossparkhalle die diesjährige Ausgabe des traditionellen Kleider-Müller-Cups statt. Dabei spielten über 20 Frauenmannschaften um den Titel - den am Schluss die Favoriten unter sich ausmachten.

Massen an Schnee, schwer passierbare Straßen alles keine Hindernisse für die Teilnehmer des Kleider-Müller-Cups sowie Hunderte von Zuschauern, die am Wochenende die Schlossparkhalle besuchten.

Organisatorin und Turnierleiterin Ulrike Goth freute sich über die Resonanz und auch über den größtenteils reibungslosen Ablauf des Geislinger Wettbewerbs. „Eine Spielerin hat sich einen Bänderriss geholt“, erinnert sich Goth an eine der größten Unannehmlichkeiten des Wochenendes. „Ansonsten lief alles wie gewohnt.“ Das Team des TSV Geislingen, das an den beiden Tagen von der Turnierleitung bis zur Bewirtung der 22 teilnehmenden Mannschaften samt Zuschauern alles am Laufen hielt, war auch groß genug, um auf mögliche Planänderungen flexibel reagieren zu können. „Die Hauptorganisation besteht aus fünf Leuten“, so Goth. „Das komplette Team beläuft sich am Wochenende insgesamt auf rund 100 Köpfe.“ So konnten die Veranstalter auch schnell den Spielplan umstellen, als am Freitag die Lustnauer Mannschaft noch kurzfristig absagte. An ihrer Stelle stellte sich Geislingen 2 der hochkarätigen Konkurrenz, einige der Lustnauer Spielerinnen halfen zudem der etwas unterbesetzen SG Wolfratshausen/Lustnau aus.

Über die Stimmung konnte sich der Veranstalter auch nicht beklagen die war auf und neben dem Platz bombig. Doch auch wenn manche Spielerinnen „Es geht nicht um den Sieg, es geht nicht um das Spiel, es geht um die Mannschaft, es geht um uns, das Ziel“ sangen, sah es auf dem Platz doch anders aus: Keine Mannschaft wollte der anderen etwas schenken, um den Weg in die Endrunde zu schaffen. Die Favoriten wurden dabei größtenteils den Erwartungen gerecht: So hatten die Oberligisten TV Derendingen, SV Alberweiler, SV Hegnach, VfB Obertürkheim und VfL Sindelfingen sowie die Verbandsligisten FV 09 Nürtingen und SV Musbach gegen ihre Konkurrenten aus niedrigeren Klassen kaum Probleme und zogen so mit teils sehr hohen Siegen in die Zwischenrunde ein, begleitet vom SV Weinberg 2, dem FV Asch-Sonderbuch und dem TSV Sondelfingen.

Hier trennte sich erneut die Spreu vom Weizen in die Endrunde der besten Vier schafften es lediglich Oberligisten. Während Obertürkheim gegen Hegnach mit einem 3:2-Sieg den dritten Platz errang, trafen im Endspiel mit Derendingen und Alberweiler der Titelverteidiger und der Sieger von 2015 zu einem Traumfinale aufeinander das auch hart geführt wurde. Nach einem frühen Tor Derendingens kämpfte Alberweiler um den Ausgleich und drängte den TVD in die eigene Hälfte, fand aber keinen vernünftigen Abschluss oder traf nur die Latte. Derendingen hingegen lauerte auf Konter und verwandelte so 47 Sekunden vor Schluss zum 2:0-Endstand die erfolgreiche Titelverteidigung.

TVD-Trainer Patrik Bölzle war zufrieden: „Wenn man in zwei Tagen nur ein Gegentor bekommt, kann man den Titel schon als verdient betrachten. Aber der Kleider-Müller-Cup ist auch Prestige für uns, da wollen wir was zeigen.“ Der Alberweiler Trainer Bernard Stvoric war auf seine Frauen auch stolz: „Meiner Meinung nach waren wir das bessere Team. Wir hatten die besseren Chancen, haben sie aber nicht verwertet. Nächstes Mal sind wir auf jeden Fall wieder dabei.“

Die Zollern-Klubs TSV Geislingen, Geislingen 2 und FV RW Ebingen schieden nach der Vorrunde erwartungsgemäß aus. Geislingen und Geislingen 2 verbuchten aber mit 3:1 gegen den BFC Pfullingen respektive 2:1 gegen Ebingen je einen Sieg.

9. Spieltag: TVD - VFB Untertürkheim  2:1 (1:0)

Kleine Negativserie beendet (Bericht im Tagblatt)

 

Die Fußballerinnen des TV Derendingen gewinnen durch zwei Tore von Kim Meyer ihr letztes Spiel des Jahres gegen den VfB Obertürkheim mit 2:1 (1:0).


Nach drei sieglosen Spielen in Folge zeigten die Fußballerinnen des TV Derendingen gestern gegen Obertürkheim von Beginn an einen großen Siegeswillen. "Wir waren in den ersten 20 Minuten sehr aggressiv und präsent", sagte TVD-Coach Patrik Bölzle. Vor allem lief sein Team den Gegner tief in dessen Hälfte an und erzwang so immer wieder Torchancen. Eine davon brachte dann auch die Führung: Nach einem abgefangenen Ball wurde Kim Meyer in die Gasse geschickt, zog in den Strafraum und traf in die kurze Ecke zum 1:0 (17.).


Direkt nach der Pause kam der VfB dann zum Ausgleich: Teresa Böpple verwandelte einen Elfmeter sicher zum 1:1 (54.), nachdem Schiedsrichter Daniel Leyhr wegen Handspiels auf Strafstoß entscheiden hatte. "Den kann man schon geben", fand auch Bölze, ergänzte aber: "Ein paar Minuten später hätten wir auch einen Elfer bekommen können." Da nämlich kam Torjägerin Nina Weiß vor VfB-Torfrau Vanessa Diehl an den Ball und köpfte diesen über Diehl hinweg. "Und dann wird Nina von ihr einfach über den Haufen gerannt. Für mich ein Elfmeter", sagte Bölzle.


Letztlich brauchte der TVD den Strafstoß aber nicht: 20 Minuten vor Ende traf erneut Meyer mit ihrem zweiten Tor zum 2:1 (70.): Ein langer Abschlag rutschte durch - worauf Meyer spekuliert hatte und so in die lange Ecke einschieben konnte. "Das hat sie stark gemacht", sagte Bölzle. Wirklich spannend wurde es dann in der Schlussphase nicht mehr: Der TVD stand hinten sicher und ließ kaum noch Chancen für Obertürkheim zu.


TV Derendingen: Bölzle, Delattre, Weiß (76. Scheffler), Armbruster, Meyer, Sailer, Bessner (86. Wagner), Sessler (90.+1 Schneider), Habermehl, Zürn, Willemsen.

 

 

8. Spieltag: TVD - FV 09 Niefern  1:5 (0:4)

Der TV Derendingen verliert gegen den FV  09 Niefern mit 1:5 (0:4), weil dem Team zu viele Patzer unterlaufen. Spielführerin Nina Weiß gibt ihr Comeback.(Bericht Schwäbisches Tagblatt)

 

Spielerisch waren die Derendingerinnen auf ihrem Kunstrasenplatz mindestens ebenbürtig. Doch in den entscheidenden Situationen passierten zu viele Fehler, die Niefern effektiv nutzte. Entweder waren es große individuelle Fehler einzelner Spielerinnen oder eine Verkettung kleinerer Fehler, die zu den Gegentoren führten. "Das war in der ersten Hälfte eine Katastrophe", sagte Derendingens Trainer Patrik Bölzle hinterher.

Das 0:1 fiel nach einer verunglückten Flanke, die sich an den Pfosten senkte. Nieferns Vanessa Jakob staubte ab (13. Minute). Nur zwei Minuten später das 2:0 erneut durch Jakob: Derendingens Anja Sailer wollte den Ball stoppen, spielte ihn jedoch Jakob in die Beine, die sich nicht zwei Mal bitten ließ. Mit einem sehenswerten Volleytreffer aus elf Metern nach einer Ecke erhöhte Anna-Lena Vollmer auf 3:0. Wobei die Niefernerin völlig freistand (25.). Noch vor der Pause dann das 0:4 aus Derendinger Sicht: Nora Delattre lupfte einen langen Ball über die herauseilende Torhüterin Melanie Bölzle versehentlich ins eigene Tor.

In der Halbzeit war dann erstmal Trübsal angesagt beim TVD. Doch für die zweite Hälfte hatten sich die Derendingerinnen dann noch mal was vorgenommen. "Und in der zweiten Hälfte hatten wir das Spiel dann auch im Griff", berichtete Trainer Bölzle. Zwar gelang Niedern noch das 5:0 durch Vollmer, doch auch Derendingen traf durch einen direkten Freistoß von Meike Bessner in der Nachspielzeit zum 1:5.

Erfreulich war bei Derendingen auch das Comeback von Spielführerin Nina Weiß: Sie hatte im Januar bei einem Hallenturnier einen Kreuzbandriss erlitten und seit zehn Monaten nicht mehr gespielt. Gestern kam sie in der 54. Minute rein und bekam auch gleich von ihrer Stellvertreterin Nora Delattre die Kapitänsbinde überreicht. Weiß spielte im Sturm, lief viel und Trainer Bölzle lobte sie: "Man sieht, dass sie weiß, wo der Ball hinkommt und gut antizipiert."

 

TV Derendingen:Bölzle; Delattre, Wagner (83. Smaili), Schneider (54. Armbruster), Meyer (75. Perske), Sailer, Bessner, Sessler, Habermehl, Zürn, Willemsen (54. Weiß).

7. Spieltag: SV Alberweiler - TVD

Hätten nicht fallen müssen

Fußball-Oberliga Im Topspiel unterliegt Derendingen in Alberweiler 0:3 (0:1).

Artikel im Schwäbischen Tagblatt:  Hätten nicht fallen müssen

Gegentore kommen eigentlich nie zu einem günstigen oder passenden Zeitpunkt. Bei Derendingens Oberliga-Fußballerinnen fielen sie in Alberweiler, nennen wir es mal in einer Phase, in der sie sie nicht zwingend hätten  fallen müssen. So drückte Spitzenreiter SV Alberweiler in den ersten zehn Minuten zwar wie die Berserker - aber just da gelang ihm kein Treffer. Derendingen befreite sich aus der Bedrängnis, und hatte das Spiel danach eigentlich im Griff. Doch plötzlich kam Alberweilers Kerstin Schneider an den Ball, setzte sich gegen zwei Gegenspielerinnen durch - und traf zum 1:0 (34.).

Derendingen schwor in der Pause Rache. Spielte forsch nach vorne - und verlor im Mittelfeld den Ball. Alberweiler schnappte sich diesen, ein Steilpass auf Schneider - und die lässt sich nicht lumpen (58.), schießt den Ball zum 2:0 ein. "Das hat unsere Moral geknackt", sagte Derendingens Trainer Patrik Bölzle. Seine Mannschaft verlor den Glauben an ein Remis oder gar Sieg, Alberweiler beschränkte sich auf das Verwalten der Führung. "Das Spiel plätscherte so dahin", sagte Bölzle. Kurz vor Schluss traf Tamara Würstle per Foulelfmeter zum 3:0. Positiv aus TVD-Sicht: Spielführerin Nina Weiß war nach ihrem Kreuzbandriss erstmals wieder im Kader.

6. Spieltag: TVD - SV Hegnach 1:1 (0:0)

Bericht Schwäbisches Tagblatt:

Ein Punkt und alles ist gut

 

Fußball-Oberliga TV Derendingen und SV Alberweiler trennen sich 1:1 im Spitzenspiel. TVD-Trainer Patrik Bölzle ist damit nicht unzufrieden.

 

Am Ende, sagte Derendingens Trainer Patrik Bölzle, sei alles gut. Das 1:1 seiner Frauen gegen den designierten Tabellenführer SV Hegnach (bekommt noch drei Punkte gutgeschrieben) sei mehr der Gewinn eines Punkts, als der Verlust von zweien. Hegnach habe zum einen "schon eine gute Truppe" und legte dazu noch gut los, "da mussten wir uns ganz schön reinkämpfen", sagte Bölzle. Doch die einzige SV-Chance in Hälfte eins entschärfte TVD-Torfrau Melanie Bölzle mit einer Fußparade. Auf der anderen Seite hatte Derendingen keine Torchance vor der Pause.

 

Das änderte sich. In der 52. Minute gab's Freistoß aus rund 25 Metern. Meike Bessner stand vor der Wahl: flanken oder schießen? Sie schoss - den Ball ins Tor. Doch die TVD-Führung hielt nur zwölf Minuten. Auch diesem ging ein Freistoß voraus, den konnte Lena Marie Waldenmaier im Derendinger Strafraum aus der Drehung heraus zum Ausgleich ins kurze Eck einschießen.

 

Im Anschluss daran hatten beide brauchbare Chancen für den Sieg. Bölzle sah "zwei, drei gute Konter" seines Teams, Kim Meyer alleine war rechts zweimal durchgebrochen, verpasste aber den erlösenden Treffer. Auf der anderen Seite ließ Hegnach mit einem Lattentreffer den Puls von Bölzle nochmal höherschlagen. Dessen Team bekam nach der Punkteteilung aber ein Lob: "Kämpferisch war's gut, wir haben ein super Gesicht gezeigt, das hat mir wirklich gefallen!"

 

Schon in einer Woche hat der TVD beim SV Alberweiler das nächste Spitzenspiel. Eine weitere positive Botschaft ist da: keine neuen Verletzten gestern. "Denn da geben sich die Mädels bei uns ja sonst die Klinke in die Hand", sagte Bölzle.

5. Spieltag: TSV Amicitia Viernheim - TVD  0:2 (0:1)

 

Bericht Schwäbisches Tagblatt:

 

Lange auf den K.o. gewartet

 

Fußball-Oberliga Die Derendingerinnen sind wieder zurück in der Erfolgsspur.

 

Ihre erste Saisonniederlage am vergangenen Wochenende haben die Derendinger Fußballerinnen offenbar ohne bleibende Schäden weggesteckt. Am Sonntag holten sie im hessischen Viernheim einen 2:0 (1:0)-Auswärtssieg. "In der Summe recht ausgeglichen" sei die Partie gewesen, meinte Trainer Patrik Bölzle, aber: "Wir waren effektiver." Beide Teams legten ein hohes Tempo vor und gingen aggressiv in die Zweikämpfe. "Wir haben uns allmählich freigeschaufelt und gegen Ende der ersten Halbzeit lag ein Treffer in der Luft", so Bölzle. Den erzielte Hanna Scheffler, als sie mit dem richtigen Torriecher einem Schuss nachging und den Abpraller der Viernheimer Torfrau abstaubte.

In Hälfte zwei hätten seine Spielerinnen "gut dicht gemacht, aber der K.o.-Schlag kam erst spät", berichtete der Trainer. Erst fünf Minuten vor Spielende gelang es der eingewechselten Emirjona Smaili nach einem Konter, bei dem ihre Mitspielerinnen zweimal gut nachgesetzt hatten, den Ball im leeren Tor der Gastgeberinnen unterzubringen. Patrik Bölzle war erleichtert: "Uns fehlen derzeit fünf Stammspielerinnen, wir sind froh über jeden Punkt, den wir holen können."


TV Derendingen: Melanie Bölzle; Delattre, Wagner (78. Lorenz), Schneider, Armbruster, Sailer, Bessner, Habermehl (75. Knecht), Zürn, Willemsen, Scheffler (74. Smaili).

4. Spieltag: TVD- Karlsruher SC 0:3 (0:1)

Fußball-Oberliga Derendingerinnen kassieren erste Saison-Niederlage.

 

Spielbericht Schwäb. Tagblatt: In den ersten zehn Minuten sah es gar nicht so aus, dass der TV Derendingen am Ende gegen den Karlsruher SC mit 0:3 (0:1) verlieren sollte. "Wir haben gut gepresst und Druck gemacht", sagte TVD-Trainer Patrik Bölzle, "da hatte man echt das Gefühl; hey, da geht heute was!"

Doch mitten in die gute Derendinger Gefühlswelt erzielte Anna Rogee das Karlsruher 1:0 (12.), als sie den Ball vor der herauslaufenden TVD-Torhüterin Melanie Bölzle ins Tor geköpft hatte. "Das war wie so ein Genickschlag für uns", sagte Patrik Bölzle. Wenige Minuten nach der Pause (54.) schossen die Karlsruher das 2:0 durch Maria-Paula Zomant. Die Derendinger hatte den Ball im Zentrum nicht unter Kontrolle gebracht. In der 63. Minute kam Zomant etwa 20 Meter vor dem Tor unbedrängt zum Schuss und traf erneut. Fast schlimmer als die erste Saisonniederlage für den TVD: Kim Meyer fiel erneut auf ihre angeschlagene Rippe und musste verletzt raus, ebenso wie Madita Habermehl mit einer Knieverletzung.

 

TV Derendingen: Melanie Bölzle; Delattre, Schneider (81. Smaili), Armbruster, Meyer (Wagner) Sailer, Bessner, Sessler, Habermehl (60. Scheffler), Zürn, Willemsen.

3. Spieltag: ASV Hagsfeld - TVD 0:6

Bericht Schw. Tagblatt:

TVD-Frauen nun ganz oben

 

Fußball-Oberliga Derendingerinnen gewinnen souverän 6:0 in Hagsfeld.

 

Die Fußballerinnen des TV Derendingen haben mit 6:0 (2:0) am Sonntag souverän ihr Auswärtsspiel beim ASV Hagsfeld gewonnen und in der Oberliga Baden-Württemberg die Tabellenspitze gestürmt. Der bisherige Spitzenreiter, der SV Alberweiler, ließ beim 0:0-Unentschieden beim Dritten Hegnach zwei Punkte liegen und ist auf den zweiten Platz abgerutscht. Und der TVD steht nun an der Spitze, obwohl Hegnach und Hagsfeld, die weiterhin schärfsten Verfolger, schon ein Spiel mehr haben als die Derendingerinnen mit drei Siegen an drei Spieltagen.

Bei ihrem Gastspiel im Ortsteil der nordbadischen Metropole Karlsruhe legten die Derendingerinnen ein gutes Tempo vor, kombinierten munter durchs Mittelfeld und erspielten sich Chance um Chance. Und gingen entsprechend früh in Führung. Sandra Borowski eröffnete den Torereigen mit einem Doppelschlag in der 12. und 14. Minute. Bis zur Halbzeitpause belagerten die TVD-Kickerinnen allerdings vergeblich das Hagsfelder Tor.

Doch mit einem weiteren Doppelschlag sorgten Selin Münz (50.) und Teamkapitänin Simone Leins wenige Minuten nach der Halbzeitpause (56.) für die Vorentscheidung. Doch die Derendingerinnen hatten im schwäbisch-badischen Duell noch lange nicht genug: Zuerst besorgte Sina Wagner in der 68. Minute das 5:0, zehn Minuten vor dem Abpfiff machte dann Madita Habermehl mit dem 6:0 das halbe Dutzend voll. Und so trat der Regionalliga-Absteiger als neuer Tabellenführer die Heimreise an

 

Tore: 0:1, 0:2 (12.+14.) Borowski, 0:3 (50.) Münz, 0:4 (56.) Leins, 0:5 (68.) Wagner, 0:6 (80.) Habermehl

.

TV Derendingen: Bölzle; Delattre, Borowski (45. Armbruster), Münz, Meyer, Leins (62. Wagner), Bessner, Sessler (69. Schneider), Habermehl, Zürn, Willemsen (46. Sailer)

WFV-Pokal: TSV Lustnau - TV Derendingen 2:3 (1:1)

Bericht Schwäbisches Tagblatt von Bernhard Schmidt

Landesligist auf Augenhöhe

Trotzdem unterliegen die Lustnauerinnen im WFV-Achtelfinale

Nach dem Abpfiff des Stadtteil-Derbys jubelten gestern doch die Favoritinnen vom TV Derendingen. Der TSV Lustnau, im Liga-Betrieb zwei Klassen drunter, spielte auf Augenhöhe, unterlag aber am Ende doch 2:3 (1:1). Eine lange Unterbrechung gab's nach einer halben Stunde: TVD-Spielerin Lisa Armbruster musste mit einer Halswirbel-Verletzung in die Klinik.

Lustnau.Es waren gerade 29,44 Minuten gespielt, als Lisa Armbruster im Zweikampf mit ihrer Gegnerin mit dem Kopf auf deren Schulter aufschlug, zu Boden ging und regungslos liegen blieb. Dem Derendinger Betreuerstab wie Schiedsrichterin Isabel de Marco war schnell klar, dass die Partie unterbrochen werden, umgehend der Notdienst anrücken musste. Die Spielerin hatte sich offensichtlich am Halswirbel verletzt, konnte sich kaum mehr bewegen und wimmerte leise. Nach einer Viertelstunde kam der Krankenwagen, die Helfer stabilisierten die Spielerin und brachten die Verletzte nach der ersten Notversorgung in die Klinik. Kurz vor Ende der Partie habe er von dort Entwarnung bekommen, sagte der erleichterte TVD-Trainer Patrik Bölzle.

Die 300 Zuschauer im Lustnauer Stadion sahen eine höchst ausgeglichene Pokal-Partie zwischen dem Landes- und dem Oberligisten. Beide Teams hatten allerdings nach der langen Unterbrechung einige Probleme, den Rhythmus wieder zu finden. Vor allem das Spiel des Favoriten kam nicht richtig in die Gänge. Gar nicht überraschend daher, dass die stark kombinierenden Lustnauerinnen tatsächlich 1:0 in Führung gingen: Line Ladner passte haarscharf in die Schnittstelle der TVD-Abwehr, die schnelle Isabel Schmidt-Muniz schoss platziert von der rechten Strafraumgrenze genau ins lange, linke Eck (41.). Ärgerlich für die Gastgeberinnen, dass die bis dahin harmlosen Derendingerinnen umgehend nachlegten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff verwandelte Meike Bessner einen Freistoß direkt.

Doch auch nach der Pause ließen die Landesliga-Kickerinnen nicht locker. Nach einer schönen Kombination schloss Line Ladner mit sattem Schuss aus 16 Metern ab, brachte den Außenseiter 2:1 in Führung (50. Minute). Doch wieder ließ der Ausgleich nicht lange auf sich warten. Drei Minuten später setzte Kim Meyer ihre Teamkollegin Selin Münz perfekt in Szene, die flach und platziert zum 2:2-Ausgleich einschoss.

Das Spiel hatte sich gedreht, die Derendingerinnen dominierten im Mittelfeld, holten eine Ecke nach der anderen, ließen hinten nichts mehr anbrennen -auch wenn die TSV-Offensivkräfte Schmidt-Muniz und Katharina Schleicher immer wieder gute Angriffe inszenierten. Als Johanna Beermann in der 60. Minute die bei einem Konter durchgebrochene Sandra Bowowski foulte, pfiff die souverän leitende Schiedsrichterin Elfmeter - Simone Leins verwandelte sicher zur Derendinger 3:2-Führung, die auch in den folgenden Minuten nicht mehr in Gefahr geriet.

TVD-Trainer Bölzle ist, nachdem sich neben Armbruster auch Kim Meyer verletzt hatte, froh, dass sein Team am kommenden Wochenende spielfrei ist. "Wir haben Charakter bewiesen, sind in der zweiten Hälfte kompakter gestanden und haben uns mehr Chancen erspielt." TSV-Trainer Reinhold Kramer war stolz auf die Leistung seines Teams: "Wir haben mit unserer Spielanlage überzeugt. Die Derendingerinnen sind individuell stärker, dafür haben wir oft als Team besser funktioniert."

TSV Lustnau: Kaiser; Hiller, Beermann, Kramer (65. Bremer), Strähle (83. Seitz), Dierkes, Schmidt-Muniz, Schleicher, Ladner, Oswald, Meier.

TV Derendingen: Bölzle; Delattre, Borowski (88. Perske), Armbruster (25. Bessner), Meyer (78. Wagner), Leins, Sessler, Habermehl, Zürn, Willemsen, Münz.

2. Spieltag: TVD - TSV Tettnang 3:1 (2:0)

weitere Bilder>>

 

Bericht Schwäbisches Tagblatt:

 

Belohnt worden

 

Frauen Regionalliga BW:  TVD schafft zweiten Oberliga-Sieg.

 

Auf dem unebenen Derendinger Rasen hat der TVD auch sein zweites Oberligaspiel gewonnen. 3:1 (2:0) besiegten die Derendingerinnen den TSV Tettnang.

Der TVD tat sich eine Viertelstunde schwer, dann lief der Ball besser. Nach Foul an Sandra Borowski brachte Simone Leins mit Strafstoß mit 1:0 (20.) in Führung. Etwa eine Viertelstunde später führte eine durchdachte Kombination zum 2:0: Über die linke Seite kam der Ball scharf in den Strafraum, wo Kim Meyer am langen Pfosten den Ball ins Tor drückte.

 

Mit der zweiten Hälfte war Trainer Patrik Bölzle nicht zufrieden ,,das war zu wenig, wir haben nur noch das nötigste getan.“ Tettnang kam in der 67. Minute zum 1:2 Anschlußtreffer durch ein Kopfballtor nach Eckball. Doch jetzt wachten die Hausherrinnen wieder auf, kämpften sich ins Spiel zurück und gewannen wieder ihre Zweikämpfe. Ein von der Mittellinie geschlagener Freistoß konnte Sandra Borowski (77.) sehr gut verarbeiten und ihr Schuß landete zum 3:1 Endstand im Tor. Es war bereits ihr vierter Treffer nach zwei Spielen, “Sie arbeitet unheimlich viel und ist mächtig unterwegs“ lobte Trainer Bölzle seine Angreiferin, „dafür wirst du am Ende auch belohnt.


TV Derendingen: Bölzle; Borowski, Armbruster (75. Schneider), Meyer (87. Smaili), Leins, Bessner (60. Delattre), Sessler, Habermehl, Zürn, Willemsen, Münz.

1. Spieltag: TVD - VFL Sindelfingen 3:1 (2:0)

Zahlreiche Zuschauer sahen einen souveränen Sieg

Bericht Schwäbisches Tagblatt von Tobias Zug:

 

Erfolgreiche Nadelstiche

 

Drei Tore von Sandra Borowski zum Derendinger 3:1-Sieg

 

Einstand geglückt: Der neue Trainer Patrik Bölzle hat vor 150 Zuschauern mit dem Regionalliga-Absteiger TV Derendingen das erste Saisonspiel mit 3:1 (2:0) gewonnen. Alle drei Tore gegen den VfL Sindelfingen II erzielte Sandra Borowski.


In den ersten zehn Minuten trauten sich beide Teams noch nicht so recht was zu. SindelfingenII hatte vielleicht etwas mehr Ballbesitz, aber Torchancen erspielte sich das Team nicht. Derendingen versuchte immer mal wieder "nach vorne Nadelstiche zu setzen", wie es TVD-Trainer Patrik Bölzle ausdrückte. Und einer der ersten Stiche saß denn auch: Aus spitzem Winkel schoss Sandra Borowski den Ball (22.) ins kurze Eck zum 1:0. VfLII-Torhüterin Julia Gebhard muss sich dabei wohl verspekuliert haben.


Gleich kurz danach traf Borowski zum 2:0, als sie die Hereingabe von der linken Seite am kurzen Pfosten ins Tor drückte. Nur ein fataler Rückpass machte dem TVD zu schaffen, den Ball kratzte Torhüterin Melanie Bölzle gerade noch von der Linie. Ansonsten ließen die Derendingerinnen in der Hitze nichts mehr anbrennen. Borowski traf zum 3:0 (73.), der Gegentreffer war was für "Pleiten, Pech und Pannen": Nach einem Eckball schrie irgendjemand "Hand". Alle Spielerinnen blieben stehen, nur der Ball nicht - der kullerte in aller Seelenruhe ins Tor. "Für uns war das Wichtigste, dass wir gleich ein Erfolgserlebnis hatten, nachdem die Mädels in der vergangenen Rückrunde ständig was auf die Mütze bekommen haben", sagte Patrik Bölzle.


TV Derendingen: Bölzle; Borowski, Armbruster, Meyer (89. Perske), Leins, Bessner (70. Sailer), Sessler (81. Delattre), Habermehl (75. Wagner), Zürn, Willemsen, Münz.

WFV-Pokal: SV Eutingen - TVD 1:2

Bericht Schwäbisches Tagblatt:

 

Ein Klassenunterschied war am Sonntag im WFV-Pokalspiel zwischen dem Verbandsligisten SV Eutingen und dem Regionalliga-Absteiger TV Derendingen nicht festzustellen. Doch dank der individuellen Qualität einzelner Spielerinnen schaffte der TVD mit einem 2:1 den Einzug in die dritte Runde. Schon in der 5. Minute brachte Sandra Borowski nach einem Alleingang den TVD in Führung. In der 32. Minute sprang Saskia Willemsen der Ball im Strafraum an die Hand, Daniela Schneider verwandelt den Elfer zum Ausgleich. Als Kim Maier sich rechts durchsetzte, den Ball gezielt zurücklegte, hämmerte Simone Leins den Ball zum 2:1 unter die Latte.bs

.

TV Derendingen: Bölzle; Münz, Willemsen, Sessler, Bessner, Zürn, Habermehl (65. Wagner), Leins, Maier, Armbruster (87. Perske), Borowski), 

WFV-Pokal 1. Runde: FC Römerstein - TVD 1:10 (0:5)

Zehn TVD-Tore zum Pokalstart

Römerstein. Der FC Römerstein war im WFV-Pokal nur ein Sparringspartner für die Fußballerinnen des TV Derendingen: Der Oberligist setzte sich am Sonntag souverän mit 10:1 (5:0) beim Regionenligisten durch. Fünf Treffer erzielte Madita Habermehl, jeweils doppelt erfolgreich waren Sandra Borowski und Hanna Scheffler. Das zehnte Tor steuerte Kim Meyer bei. In der zweiten Runde trifft der TVD am 4. September auf Verbandsliga-Aufsteiger SV Eutingen.


TV Derendingen: Bölzle, Bessner (60. Schneider), Sessler, Habermehl, Zürn, Willemsen, Meyer, Borowski, Armbruster, Sailer, Leins (66. Wagner).